Home » Blog & Info » Maxnomic Commander S im Test: Meine Erfahrungen mit dem Stuhl von NEEDforSEAT

Maxnomic Commander S im Test: Meine Erfahrungen mit dem Stuhl von NEEDforSEAT

Endlich komme ich dazu, einen Maxnomic Gaming Stuhl zu testen. Ich habe den Maxnomic Commander S im Test, der meiner Recherche nach baugleich mit dem Commander III ist. Dieser Testbericht mit meinen Erfahrungen ist damit auf die gesamte Commander Reihe analog anwendbar. Maxnomic, die Marke von NEEDforSEAT ist in Deutschland zweifellos neben noblechairs, DXRacer & Co. eine der bekanntesten Marken.

Maxnomic im Test: Kopfbereich mit Logo

Warum es so lange gedauert hat mit dem Test, trotz unzähliger Nachfragen? Dazu gleich mehr. Wen die Details dazu eher nerven und wer das reine Review sucht, der scrollt einfach ein wenig weiter und bekommt die gewohnten Informationen und meine Erfahrungen mit dem Maxnomic Commander S.

HerstellerMaxnomic
ModellCommander S BWE
baugleich Commander S III & PUE
Materialienpulverbeschichtetes Fußkreuz aus Aluminium, Kaltschaum-Polsterung, PU-Bezug, große Standard-Rollen, Softpad-Armlehnen
Eigenschaften4D-Armlehnen, feststellbare Wippmechanik, neigbare Rückenlehne (ich schätze 135°, keine Angabe im Shop), max. Belastbarkeit von 150kg, stufenlos einstellbare Lordosenstütze

Maxnomic Commander S im Portrait

Warum bisher keine Tests von Maxnomic-Stühlen kamen und warum man die Zusammenarbeit mit mir ablehnt

Schon seit 2015 habe ich Mails an Maxnomic geschrieben und auch angerufen, um Kooperationsmöglichkeiten abzuklopfen. Meine Mails blieben immer unbeantwortet, als ich aber das 3. Mal anrief, stellte man mich zum Geschäftsführer selbst durch, der mir dann sagte, warum er mit mir nichts am Hut haben möchte.

Schuld daran ist eine unüberlegte Äußerung meinerseits in Verbindung mit der Unversöhnlichkeit der Geschäftsführung bei Maxnomic. 2014 habe ich mit dem Aufbau von gaming-stuhl.de begonnen und in den ersten Monaten war ich noch grün hinter den Ohren. In einem Kommentar auf der Seite in 2015 fragte mich ein Besucher, ob DXRacer oder Maxnomic besser sei.

Meine freche Antwort damals: „Maxnomic wirkt für mich wie eine Kopie von DXRacer“. Nach meinem heutigen Erfahrungsschatz natürlich Unsinn. Ich habe mich direkt am Telefon dafür beim Geschäftsführer persönlich entschuldigt, als er mich darauf ansprach, stoße da aber offenbar auf Unversöhnlichkeit.

Warum habe ich das gesagt?

Die Firma NEEDforSEAT hat bis zur Gründung der Marke Maxnomic selbst Stühle der Marke DXRacer verkauft und sich offenbar irgendwann entschlossen, eine eigene Brand zu etablieren. Für mich entstand der Eindruck, ohne viel nachzudenken, man kopiere nun die zuvor selbst vertriebenen Stühle unter eigenem Namen.

Das ist nicht der Fall und diese Aussage in einem der vielen hundert Kommentare auf meiner Seite war absolut unqualifiziert. Deshalb nochmals: Ich nehme diese Äußerung zurück und entschuldige mich dafür.

Geschäftsführung hält meine Arbeit für nicht neutral

Die Pflege dieser Website kostet sehr viel Zeit und auch Geld und natürlich versuche ich auch, etwas damit zu verdienen. Ich erhalte für Empfehlungen, die zum Kauf führen, eine kleine Provision – das nennt man Affiliate. Man ist bei Maxnomic der Ansicht, dass Affiliate und unabhängige Beratung unvereinbar seien. Das sehe ich anders:

Maxnomic macht seine Arbeit gut und verdient damit seinen Lebensunterhalt. Ich mache meine Arbeit ebenfalls gut und steuere dadurch etwas zu meinem Lebensunterhalt bei. Zwei Parteien, beide beschäftigen sich „beruflich“ mit Stühlen, aber mir wird grundlos fehlende Unabhängigkeit vorgeworfen. Das finde ich schade, denn ihr könnt sicher sein:

Ich teste und empfehle immer so objektiv, wie möglich. Es gab auch schon genug Stühle, die ich nicht gut bewerten konnte und auch als nicht empfehlenswert einstufe, obwohl ich im Falle eines positiven Ergebnisses Geld damit verdienen könnte. Ich mach’s aber nicht.

Commander S III am Schreibtisch fotografiert

Solide Features: Commander im Test bringt gängige Funktionen mit

Die Ausstattung des Commanders S überzeugt auf dem Papier schon mal und bringt alles mit, was ich mir bei einem Stuhl in dieser Preisklasse wünsche.

  • 4D-Armlehnen, also in 4 Richtungen (directions=D) verstellbar sind
  • Feststellbare Wippmechanik
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Abgeflachte Seitenwangen für maximalen Platz für die Beine (ähnlich wie beim HERO oder TITAN)
  • Stufenlos einstellbare Lordosenstütze

Der Commander bringt auf jeden Fall ein sehr ordentliches Paket an Funktionen mit, die man sich für einen Stuhl in der Preisklasse wünscht. Was den Stuhl aber zusätzlich auszeichnet, ist die Lordosenstütze. Diese gefällt mir besser als die Nutzung von Lendenkissen.

Meine Erfahrungen: Kann der Maxnomic Stuhl im Detail überzeugen?

Wie gewohnt führe ich euch an dieser Stelle mit vielen Fotos durch den Testbericht und die Eigenschaften des Commander S BWE, der baugleich mit dem Commander S III ist. Ob ich euch den Stuhl am Ende empfehlen werde, erfahrt ihr in meinem Fazit.

Maße: Viel Platz beim Maxnomic Commander?

Eine der meist beklagten Eigenschaften gängiger Gaming Stühle waren schon immer die zu stark einschränkenden Seitenwangen an der Sitzfläche, die jeden Gamer, der etwas breiter ist oder einfach gern sehr breitbeinig sitzt, nervte. Es fehlte Platz. Deshalb entschied sich manch Marke irgendwann, die Stühle mit flacheren Sitzflächen zu bauen, so auch Maxnomic. Im Test fiel das positiv auf.

Flache Seitenwangen an Sitzfläche = viel Platz

Wie auf dem Bild zu sehen, finden wir hier kaum eine Erhöhung und damit dürfte so ziemlich jeder, der die Maximalbelastung des Stuhls nicht übertrifft, angenehm Platz finden und sitzen können.

Design: Hochwertig und schlicht mit kleiner Kritik

Das Design des Commanders gefällt mir grundsätzlich sehr gut und ich habe mich bewusst für die schwarz-weiße Variante entschieden, eine edle Farbkombination. Grundsätzlich steht der Stuhl hier auch genau so, wie ich ihn mir vorgestellt habe, allerdings habe ich eine kleine Anmerkung:

Falten und Beulen im Leder an Rückenlehne

Dadurch, dass das Leder weiß ist, sieht man auf der Rückenlehne relativ viele Falten, bei schwarzem Kunstleder sind die Falten vielleicht auch da, fallen aber weniger auf. Mich stören diese Falten auch nicht wirklich, aber euch vielleicht. Deshalb: Stören euch diese kleinen Designabzüge, dann bestellt den Maxnomic Commander S lieber in schwarz, da dürfte das kaum auffallen.

Fußkreuz & Rollen: Stabil und „normal“

Was auch sonst: An einem Fußkreuz und den Rollen kann gar nicht so viel besonders sein. Diese zwei Komponenten dürften nicht wirklich interessant für euch sein, denn sie unterscheiden sich je Stuhl eher unwesentlich.

Das Fußkreuz besteht aus lackiertem Stahl. Die Vorteile: Es hält Belastungen sehr gut stand und sieht durch die schwarze Lackierung gut aus.

Rollen und Fußkreuz des Maxnomic Commander Test

Im Shop nennt NEEDforSEAT die verbauten Rollen selbst „Standard-Rollen“ und solche sind es auch. Es sind ganz normale Rollen, die wir auch von Standard-Bürostühlen kennen. Designtechnisch sind mir die Rollen generell nicht soo wichtig, auch wenn es sicher Rollen gibt, die schöner aussehen. Solche schöneren und laufleiseren Rollen sind im Maxnomic-Shop separat erhältlich.

Verarbeitung: Makellos & präzise mit Ausnahme in meinem Fall

Die Verarbeitung bei Maxnomic-Gaming-Stühlen wie dem Commander lässt keine Wünsche offen. Der Stuhl wirkt optisch und haptisch so, als sei er seinen Kaufpreis wert, das ist er meiner Meinung nach auch. Alles ist schön gerade genäht und jede Naht ist an seinem Platz, mit einer Ausnahme:

Nähfehler an der Sitzfläche

Ich denke, da habe ich einfach Pech gehabt. Solche kleinen Fehler passieren überall und auch die Produktion von Maxnomic ist nicht unfehlbar. Ihr müsst also nicht bangen, bei eurem Stuhl würden solche Fehler auch auftreten. Ich nehme an, es handelt sich hier um einen Einzelfall, wie er auch bei anderen großen Marken vorkommen wird.

Saubere Nähte fotografiert

Sonst ist hier nämlich alles gerade und am Platz. Die restlichen Nähte lassen in Sachen Verarbeitung keine Nachbesserungswünsche offen.

Maxnomic Test: Meine Erfahrungen mit den einzelnen Funktionen

Der Maxnomic Commander S kommt mit anständigem Funktionsumfang und Eigenschaften. Wie gut sich diese benutzen lassen und welchen Komfort das am Ende bedeutet, möchte ich euch kurz zeigen.

Wippfunktion in 5 Positionen feststellbar

Die Wippmechanik ist bei den meisten Gaming-Stühlen mittlerweile Standard. Auch diese funktioniert einwandfrei und erlaubt dem Nutzer, in 5 verschiedenen Positionen festzustellen, also die Position zu arretieren. Den Widerstand dieser Mechanik müsst ihr unterhalb der Sitzfläche durch das Stellrad an euren Körper anpassen.

Rückenlehne um 135 Grad gekippt

Rückenlehne um 135° zur Sitzfläche verstellbar

Manch Hersteller ermöglicht hier 180°, ein wieder anderer 155° und der nächste findet, dass 135° ausreichen, so wie beim Maxnomic Commander. Und ich sehe das ähnlich. Den 180°-Winkel brauche ich nicht wirklich, schlafen kann auf so einem Stuhl auch keine Sau erholsam. Für mich reichen die 135° aus, um beispielsweise vor dem Rechner YouTube-Videos oder Filme zu gucken und dabei etwas gemütlicher zu liegen.

4D-Armlehnen im Test

Früher ein Highlight, heute Stand der Technik: 4D-Armlehnen. In dieser Preisklasse nicht hinwegzudenken. Die Armlehnen lassen sich problemlos in alle 4 Richtungen verstellen und unterhalb der Sitzfläche nochmals nach außen oder innen verstellen.

An den Armlehnen habe ich rein gar nichts auszusetzen. Coolere Armlehnen habe ich bisher nur beim RECARO Exo Platinum gesehen, der in einer anderen Preisliga spielt.

Mein Favorit: Variable Lordosenstütze

Dieses neue Feature habe ich schon beim noblechairs HERO geliebt und ich freue mich auch hier darüber: Anstatt eines Lendenkissens, das man kaum einheitlich für jede Lordose bauen kann, gibt es hier eine variabel einstellbare Lordosenstütze.

Stellrad zur Einstellung der variablen Lordosenstütze

Ihr müsst einfach an diesem Rad drehen und die Lordosenstütze zeigt sich prominenter, wenn ihr es wollt – oder eben nicht. Die für mich vernünftigste Lösung im Bereich der Lendenwirbelunterstützung.

Sitzkomfort: Liefert der Commander ab?

Wie soll ich sagen… Bei Maxnomic mag man mich nicht leiden, nachtragend bin ich aber nicht und deshalb ehrlich: Ja, das tut er. Ich kann vom Sitzkomfort nichts negatives berichten. Es sitzt sich in meinem Maxnomic Commander S Test sehr angenehm und auf diesem Möbelstück könnte ich problemlos einige Stunden täglich verbringen.

Die Härte des Polsterschaums gefällt mir gut und durch die Lordosenstütze, die angenehmen Armlehnen und das Nackenkissen erreicht man ein angenehmes Komfortlevel.

Fazit des Tests: Bei Maxnomic kaufen?

Beim Commander S stimmt im Grunde alles. Der kleine Nahtfehler sei nicht weiter beachtet, damit spielt der Maxnomic Stuhl im Test in der oberen Liga bekannter Marken mit und das auch zurecht. Ist dieses Modell also unter all den Marken und Modellen euer Favorit, dann haut rein.

Tjorven sitzt auf dem Maxnomic Commander S

Bedauerlich ist für mich natürlich, dass man mich und meine Arbeit bei Maxnomic grundsätzlich ablehnt. Zu einem Teil mag das meine Schuld sein, allerdings finde ich, dass man sich 4 Jahre nach einer persönlichen Entschuldigung für einen Fehltritt in der Wortwahl in Versöhnung üben und verzeihen könnte – das wird aber vermutlich nicht mehr passieren.

Solange wird dieser mein einziger Testbericht eines Maxnomic Stuhls aus dem Hause NEEDforSEAT sein.

Über Tjorven

Hi, ich heisse Tjorven Lundgren und bin der Autor dieses Ratgebers! Ich war selbst lange als CS 1.6 & Source Spieler unterwegs und arbeite heute in der Medienbranche. In den Jahren habe ich ein Bewusstsein für gute Gaming Stühle entwickelt und in eSport-Kreisen hat heute jeder einen. Warum ein guter Gaming Stuhl so wichtig ist und warum auch Ihr einen braucht erfahrt ihr auf dieser Seite!

7 Kommentare

  1. Manuel Brandstätter

    Hallo zusammen,

    zum Maxnomic kann ich auch etwas berichten.
    Ich habe nun seit 6 oder 7 Jahren einen Maxnomic in der Pro-Gaming & Office Variante (ESL Design). Zu beginn war ich auch sehr zufrieden und hatte wenig Probleme. Die Armlehnen sind schön verstellbar und man kann sich sehr angenehm weit zurücklehnen. Sitzkomfort ist auch okay, Preis/Leistung stimmen an der Stelle.
    Womit ich leider ebenfalls ein Problem habe ist das sich sehr stark auflösende Kunstleder. Das reibt sich bereits mit wenig Druck extrem ab und auf der Sitzfläche sieht das inzwischen wirklich übel aus! Das ganze hat auch schon etwa nach 5 Jahren angefangen und wird nun zunehmend schlimmer. Dafür finde ich den doch recht ordentlichen Preis nicht gerechtfertigt.
    Zudem scheint die Gasdruckfeder auch kaputt zu sein, diese senkt sich inzwischen auch immer wieder etwas ruckartig um ein paar Millimeter ab und hat nach links und rechts etwas spiel. Kein Weltuntergang (kann auch getauscht werden), trotzdem nervig.

    Der nächste Stuhl wird sicher kein Maxnomic mehr. Etwas schade, da ich mit dem Gesamtbild bis dahin doch recht zufrieden war.

    Viele Grüße, Manuel

  2. Sehr schlechte Qualität und wirklich mangelhafte Ware.
    Für Produkte dieser Preiskategorie, erwarte ich mindestens eine angemessene Haltbarkeit von mehr als 3-5 Jahren, welche mich dann pro Jahr 60-100€ kosten würde. Dies würde dann der Qualität entsprechen, als würde ich jedes Jahr einen neuen Discounterstuhl kaufen.
    Stattdessen sieht der Stuhl nach 3 Jahren aus, als hätte ich mir tatsächlich ein billiges Produkt beim Discounter geholt und die Lehnen sehen komplett demoliert aus.
    Der Support sagt sogar, dass dieses Teil niemals unter die 2 Jahre Gewährleistung fallen würde. Wer glaubt, ein Produkt „Made in Germany“ zu bekommen, irrt gewaltig.
    Ich würde jedem empfehlen stattdessen zu Produkten von Secret Lab zu greifen, welche sogar 5 Jahre Garantie bieten und deutlich kulanter sind bei der Produkterhaltung.
    Äußert entäuschendes Produkterlebnis. Sehr enttäuschende Marke.

    • Schade, dass du so schlechte Erfahrungen machen musstest. Allerdings sei erwähnt, dass Maxnomic auch nur einen Teil der Produktpalette in Deutschland produziert, der Rest kommt aus China :)

      Ich hoffe du konntest mittlerweile für einen zufriedenstellenden Ersatz sorgen!

  3. Die Schlechteste Shop Erfahrung in über 30 Lebensjahren !!!

    Diese Bewertung meiner Persönlichen Erfahrung mit NeedForSeat / Maxnomic GmbH, gibt es direkt im Anschluss in der Kurzversion (für alles Lesefaulen) und danach in der Langversion mit deutlich mehr Details.
    Um es kurz zu machen, diesen Shop würde ich nach meiner Jetzigen Erfahrung nicht einmal meinem Schlimmsten Feind Empfehlen und das sagt denke ich schon einiges.
    Ich habe einen Stuhl mit Zusatzkissen bestellt, das Kissen Fehlte bei Lieferung, der Stuhl hatte einige Materialfehler. Ich habe den Stuhl widerrufen, man wollte mir einen Leerkarton per DPD senden, da ich den Unterbau nicht mehr auseinander bekomme. Unser DPD Fahrer hat zu der Zeit jedoch die Zustellung meiner Pakete Sabotiert, hierauf habe ich NeedForSeat / Maxnomic GmbH MEHRFACH hingewiesen. Anstatt also einen anderen Dienstleister zu verwenden haben sie Stur Insgesamt 4 Leerkartons per DPD an mich Versendet, 4 Kartons a 3 Zustellversuche, hieß für mich knapp 12 Tage auf Pakete warten die eh nicht kommen!!! Ich habe dann Selbst einen Karton Besorgt und die Abholung beauftragt. Ratet mal mit wem NeedForSeat / Maxnomic GmbH abholen wollte? Genau mit DPD!!! Hat es geklappt? NEIN !!!
    Ein so Kundenunfreundliches Unternehmen habe ich noch nie Erlebt!!! Überlegt es euch 2, nein 3x ob ihr dort kaufen wollt!!! Soviel Ärger hatte ich noch NIE!
    Lange Rezession:
    Ich habe am 07.01.20 einen Stuhl bei NeedForSeat / Maxnomic GmbH bestellt, dieser wurde am 09.01 per DPD geliefert (Ein Wunder, da der Fahrer seit Wochen meine Pakete nicht zustellt).
    Hierzu kurz eine Erklärung: Der Fahrer hatte Wochen vorher ein Paket ohne Abstellgenehmigung hinter das Haus gestellt (laut eigener Angabe) dieses war jedoch nicht mehr da als ich Heim kam und so musste der Fahrer persönlich für den Schaden haften. Dieser gab wiederrum mir die Schuld daran und hat seither die Zustellungen von Paketen Sabotiert. Er Behauptet ich sei nicht zuhause, obwohl er Tatsächlich nur am Haus vorbei Fährt ohne zu Halten. Soviel nur kurz hierzu.
    Zunächst hat das Mitbestellte Kissen gefehlt. Ich habe den Stuhl weitestgehend in Folie aufgebaut um nichts zu beschädigen und danach dann diese Entfernt. Dabei habe ich Festgestellt, dass das Fuß kreuz 3 Auffällige Kratzer hatte, ebenso hatte die Wipp Mechanik eine Delle / Lack Abplatzung, die Rückenlehne hatte einen Auffälligen Kratzer auf der Seite über der Lendenwirbelverstellung UND jetzt der Hammer: Oben am Kopfteil FEHLTEN 2 weise Nähte!!!! Es waren zwar die Löcher zu sehen aber dort waren keine Fäden drinnen!!! Und das bei einem Stuhl der Normalerweise 719€ Kostet und „Made in Germany“ ist,… (Qualitätskontrolle???).
    Das war schon mal die Erste Negativ Erfahrung. Am 21.01. habe ich dann den Widerruf erklärt und um Zusendung eines Leerkartons Gebeten, da ich die Unterkonstruktion (Wipp Mechanik, Gasdruckfeder und Fuß kreuz) nicht mehr Trennen Konnte.
    Dieser wurde dann per DPD Versand und kam nicht an. Ich habe NeedForSeat / Maxnomic GmbH mehrfach darauf hingewiesen, dass der Fahrer nicht zustellt und habe dem Unternehmen dies auch äußerst ausführlich Dargelegt wieso das so ist. Dennoch hatte man Stur weiter mit DPD Versendet.
    Ich habe die Erfahrung mit anderen Firmen gemacht, welche in so einem Fall dann den Versandienstleister Wechseln um dem Kunden nicht so viel Ärger zu bereiten. NeedForSeat / Maxnomic GmbH jedoch NICHT. Die haben tatsächlich 4x Versucht mit DPD Leerkartons an mich zu versenden, einmal hiervon „sogar“ mit DPD Express. Da es jedoch der Selbe Fahrer ist kam auch dieses nicht an.
    NeedForSeat / Maxnomic GmbH war es meiner Meinung nach Vollkommen EGAL dass ich meine Zeit damit Verschwenden musste auf ihre Pakete zu warten. In meiner Verzweiflung habe ich natürlich per E-Mail mit Rechtlichen Schritten gedroht und Fristen zur Abholung UND Rückzahlung gesetzt. Auch 2 Telefonate mit dem Geschäftsführer persönlich verliefen alles andere als positiv, ich hätte hier am Liebsten einiges aus diesen Telefonaten geschrieben. Leider ist dies Rechtlich nicht so ganz einfach, wegen „Vertraulichkeit“ etc.
    Jedenfalls haben sie Wort gehalten und weiterhin nur DPD versendet Insgesamt haben sie wie bereits gesagt 4 x Versucht mit DPD Leerkartons zuzustellen. Der Fahrer hatte gut 12x die Pakete dabei, da es 3 Zustellversucht gibt. Letzten Endes hatte ich GLÜCK: Ich hatte einen Stuhl von Backforce bestellt. Den Backforce One, dieser ist auch Made in Germany kostet aber nur 550€ und hat 10 Jahre Garantie, was ich Unglaublich gut fand! Zum Vergleich: Bei NeedForSeat / Maxonomic gibt es (stand 18.02.2020) nur die Gesetzlichen 24 Monate Gewährleistung. Leider war der Stuhl für mich nicht geeignet da ich größer und Schwerer bin. Wenn Backforce jemals eine BIG Version rausbringen würde, wäre der Stuhl aber Super und garantier mein Nächster! Jedenfalls Liefert Backforce seine Stühle per Spedition. Was der Absolute Hammer war: Die haben den Stuhl KOMMPLETT zusammengebaut wieder mitgenommen!!! Das habe ich bei noch keinem anderen Erlebt. Daher hatte ich die Verpackung vom Backforce und konnte diese Verwenden um den Unterbau an NeedForSeat zurück zu senden. ENDLICH !!!! Ich habe alles mehr, wirklich MEHR als Gut Verpackt und ihnen Bescheid gegeben dass sie die Abholung einleiten können. Wie zu erwarten ihr Ahnt es? DPD sollte das Paket abholen! Hat natürlich nicht geklappt. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht mehr ganz genau, aber es waren min. 2 oder 3 Abholversuche!!! also Insgesamt habe ich gut 15 Tage auf DPD gewartet weil NeedForSeat / Maxnomic GmbH dermaßen Kunden Unfreundlich agiert hat!!! Danach haben sie Tatsächlich GEL mit der Abholung beauftragt und kurz danach waren die beiden Pakete endlich weg und ich hatte wieder Platz in der Wohnung. Ich kann nur spekulieren, wie lange das ganze Möglicherweise noch gegangen wäre, hätte ich nicht durch Backforce einen Karton hier gehabt!
    Jetzt habe ich einen Noblechair und der ist auch Super Klasse für 400€. Als ich dem Kundenbetreuer mein NeedForSeat / Maxnomic GmbH Erlebnis mitgeteilt habe, hat er nur den Kopf geschüttelt, wie man so mit seinen Kunden umgehen kann. Noblechair würde ebenfalls auf einen anderen Dienstleister wechseln wenn die erste Zustellung nicht geklappt hat, so zumindest die eigene Aussage. Aber das glaube ich auch. Bei Caseking hatte ich auch mal einen Stuhl bestellt. Die haben bei der Reklamation damals sogar einfach auf die Rücksendung des Unterbaus verzichtet und mich gebeten diesen einfach zu entsorgen. Dies habe ich nach den DPD Problemen auch mehrfach NeedForSeat / Maxnomic GmbH vorgeschlagen, das wollten sie aber nicht. Stattdessen haben sie mir unendlich Arbeit bereitet, durch die Kunden Unfreundliche, Inkulante Art und Weise. Für mich steht fest: NIE WIEDER NeedForSeat/ Maxnomic GmbH!!! Nicht mal meinen Schlimmsten Feinde würde ich nach dieser Erfahrung den Shop Empfehlen!!!
    Ohhh eine Kleine Sache noch zum Abschluss: Ich hatte für meinen Neuen Stuhl 10% Rabatt bekommen, aber dieser Rabatt ist in meinen Augen, meiner Persönlichen Meinung nach ein Schlechter Witz nach allem was ich durch NeedForSeat / Maxnomic GmbH in diesen Wochen erleben musste, für die ganze Verschwendete Lebenszeit und Energie. Als Ausgleich dafür wären nicht mal 50% genug!!! Am 17.02 hatte ich dann endlich auch mein Geld zurückbekommen. Und nach dieser Rezession kann ich die Sache endlich Abschließen.
    Übrigens @ NeedForSeat / Maxnomic GmbH: Falls ihr das hier lest und Gerichtlich gegen meine Meinung zu euch Vorgehen wollt…. Ich Freue mich auch darauf. Ich kann alles was hier steht belegen. Also: Versucht es 
    Das Gerichtliche könnte ihr nun gerne in die Wege leiten, ich für meinen Teil bin Fertig mit euch!
    Manche Fragen sich nun sicher, was diese Letzen Sätze hier sollen? Nun auch das hat mit den Telefonaten zu tun über die ich hier Leider nicht schreiben Kann. Mein Text wurde Anwaltlich Geprüft und mir wurde Abgeraten Gesprächsinhalte der Telefonate einzubinden.
    Daher: denk euch euren Teil 
    Nun kennt ihr meine Meinung und meine Persönliche Erfahrung mit diesem Ärgerlichen Shop.
    Bildet euch nun eine Eigene Meinung und wenn ihr Mutig seit: Versucht euer Glück bei denen ;)
    Oder Empfehlt den Shop euren Feinden oder Personen die Ihr nicht Leiden könnt 

  4. Hallo, auch bei mir löst sich das Kunstleder nach jetzt 5 Jahren Benutzung auf (Maxnomic). Ich weiß nicht ob das normal ist – ich habe den Stuhl natürlich auch täglich benutzt, aber bei 350€ hätte ich das nicht gedacht. Davon ab sitze ich sehr bequem und bin zufrieden. Mal sehen was ich kaufen werde.

  5. Moin Tjorven,

    danke für das Review und schade, dass Maxnomic da nicht etwas toleranter ist. Ich habe seit 6 Jahren den Commander S II von NEEDforSEAT (sogar noch mit DXRacer Sticklogo) in Gebrauch und kann daher deine ursprüngliche Äußerung nachvollziehen. Aktuell beginnt sich jedoch das Sitzpolster abzulösen und ich schaue mich nach einer Alternative um. Daher meine Frage an dich: Kannst du beurteilen inwiefern sich der Commander SIII von dem Noblechairs Hero unterscheidet? Beide sehen doch, was die äußeren Maße und Extras angeht, recht ähnlich aus. Gibt es einen Unterschied bei der Sitzhärte?

    • Moin Christian,
      ich find’s auch schade. Vielleicht glätten sich die Wogen ja eines Tages noch. Die beiden Stühle unterscheiden sich tatsächlich nicht groß. Ich würde sagen, dass der Commander ein klein wenig weicher ist, fühlt sich zumindest so an. Sonstige Unterschiede: Beim HERO gibt’s „coolere“ Rollen und ein schöneres Fußkreuz. Das macht optisch einen Unterschied, im Komfort am Ende aber natürlich nicht. Außerdem ist beim HERO das Armlehnen-Pad größer, also du hast eine etwas größere Armlehnenfläche. Der Unterschied ist hier aber nicht die Welt.

      Der HERO hat außerdem noch Memory-Foam in der Kopfstütze verbaut. Das merkt man auch tatsächlich sehr gut, wenn man sich mit dem Kopf anlehnt. Das sind so die kleinen & feinen Unterschiede. Ansonsten sind Maße und Optik schon sehr ähnlich.

      Konnte ich dir bei deiner Entscheidung etwas weiterhelfen?

      Viele Grüße, TL

Leave a Reply

Deine Mail-Adresse wird nicht publiziert. Required fields are marked *

*

*