Home » Nitro Concepts Serien » Nitro Concepts S300 Test: Neuer Stern am Himmel für Stoff- und PU-Liebhaber & Angstgegner für den Racer 1?

Nitro Concepts S300 Test: Neuer Stern am Himmel für Stoff- und PU-Liebhaber & Angstgegner für den Racer 1?

Endlich bringt die Deutsche Gaming-Stuhl-Schmiede mit dem eingängigen Namen Nitro Concepts ein neues Modell ins Spiel – den S300. Dabei handelt es sich um das aktuelle Top-Modell dieser Brand. Die bisher erschienenen Stühle E220 Evo, E200 Race und C80 liegen mit einem Preis von unter 200€ im absoluten Einsteigerbereich und auch das neue Aushängeschild S300 ist mit ca. 250€ noch immer ein absolutes Schnäppchen.

Besonders ist auch, dass der Chair mit einem äußerst rar gewordenen Stoff-Bezug glänzt, wenn man will. Mit Kunstleder ist er seit 2019 allerdings auch zu bekommen. Schafft es der S300 mit Qualität zu punkten? Für wen eignet sich der S300? Ist er besser als sein direkter Konkurrent, der Racer1? Dies und vieles mehr verrate ich Dir heute in meinem S300 Test!

Nitro Concepts S300 Test, Beratung und Erfahrungen

HerstellerNitro Concepts
ModellS300
MaterialienStahlrahmen, Nylon Fußkreuz, hochverdichtete Kaltschaum-Polsterung, Stoff- oder PU-Bezug, 50mm PU-/Nylon-Rollen, PU-Armlehnen
Eigenschaften3D-Armlehnen, justierbare 14° Wippfunktion, bis 135° neigbare Rückenlehne, max. Belastbarkeit von 135kg

Stoff und PU-Version des getestetetn S300 in schwarz/weiß und orange/schwarz

Das Wichtigste zum S300 auf einen Blick:

  • Einer der wenigen Gaming Stühle mit PU- oder Stoff-Bezug
  • Liegt mit ca. 250-270€ noch im Einsteiger-Bereich
  • Ist damit direkter Konkurrent zu deutschl. meistverkauftem Zockerstuhl, dem Racer1
  • In vielen knalligen aber auch schlichten Farben verfügbar
  • Klassisches Racing-Design
  • Trumpft mit vielen Vorteilen, die sonst nur im höheren Preissegment zu finden sind
  • Konzipiert für den durchschnittlich gebauten Gamer – alles Weitere unten in der Größenberatung
  • Nach DIN EN 1335 als Büroarbeitsstuhl qualifiziert
Aktuelle Angebote zum S300:

  • Ich empfehle Caseking als Shop
  • KnowHow & Preis sind dort am besten
  • Günstige Angebote findest du hier!:

Der Nitro Concepts S300 im Praxis-Test

Bevor wir zur finalen Gegenüberstellung S300 vs. Racer1 kommen führe ich Dich zunächst durch meinen Praxistest und schildere Dir meine Eindrücke, die ich in den letzten Monaten auf dem Nitro Concepts S300 gewinnen konnte. Danach folgen wie gewohnt Größen- & Kaufberatung – bleib also am Ball!

Der getestete S300 seitlich, frontal und von hinten nach dem Aufbau

Der Aufbau des S300 im Test

Normalerweise überspringe ich diesen beinahe immer gleichen Part, aber bei einem Stuhl aus dem günstigeren Preissegment gibt es nicht wenige schwarze Schafe in Sachen Aufbau. Ich fasse mich kurz und sage, dass der Aufbau des S300 absolut komfortabel war. Wie bei noblechairs & Co. müssen nur sehr wenige Teile montiert werden, das Meiste ist vormontiert.

Das geht auch anders: Bei günstigen Stühlen kommt meist alles in Einzelteilen. Das ist zwar nicht dramatisch, wenn man es nur 1x machen muss, aber komfortabler ist es vormontiert. Selbst das oft so hakelige Befestigen der Rückenlehne ging fix von der Hand.

50mm große Standard-Rollen

Fangen wir heute mal unten an: Die Nylon-Rollen sind mit 50mm etwas kleiner dimensioniert, als die von Premium-Stühlen von z. B. noblechairs. Macht das einen Unterschied?

Nicht wirklich. Sie rollen dank PU-Beschichtung leicht sowie leise ab und sehen hochwertig aus. Die Rollengröße ist mir damit völlig egal. Ist ja keine Karre, an der man fette Felgen braucht.

Basis & Gaslift – bis 135kg belastbar!

Die Basis ist wie bei den meisten günstigeren Stühlen nicht aus Alu, sondern aus Nylon gefertigt – jedoch trägt dieses Exemplar in Kombination mit dem Klasse 4 Gaslift satte 135kg, was für eine einzigartige Stabilität in diesem Segment steht.

Auch optisch macht die Basis des S300 mehr her als vergleichbare Gegenstücke: Sie ist massiver, schnittig geformt und durch farbliche Akzente aufgehübscht.

Wipp- & Kippfunktion des Nitro Concepts S300

Natürlich kann man den S300 kippen (90 bis 135 Grad) und auch wippen (14 Grad). Die Mechanik läuft dabei sauber und muss sich selbst hinter der weit teurerer Modelle nicht verstecken. Einziger Unterschied zur Konkurrenz im höherpreisigen Segment:

Wipp- und Kippfunktion des S300 von Nitro Concepts

Die Wippmechanik lässt sich nicht in jeder Position feststellen. Bei Stühlen oberhalb der 300€-Marke ist das meist möglich. In meinen Augen aber ein Feature, auf das man bei dem Preis gerne verzichtet.

Großzügige Sitzfläche: Stoff oder PU-Leder?

Der Stoffbezug ist genau wie der PU-Bezug absolut sauber verarbeitet. Seitenwangen und Sitzfläche sind mit einem sanften Übergang verbunden, was für größtmögliche Beinfreiheit und angenehm sanften Seitenhalt sorgt. Der S300 aus Stoff ist ja schon fast 2 Jahre alt, mein PU-Modell kommt aus 2019. Es sieht so aus, als wären die Seitenwangen bei dem neueren Modell sogar noch flacher geworden.

Sitzfläche in Stoff und PU: Nahaufnahme

Der hochverdichtete Kaltschaum fühlt sich sehr angenehm an – er ist schön dick und die Haptik erinnert an ein gelartiges Material. Man spürt hier direkt, dass es sich um eine in diesem Preissegment einzigartig gute Qualität handelt – mehr dazu gleich beim Probesitzen.

Rückenlehne: Ebenfalls ausreichend Platz

Das Design der Rückenlehne gleicht sich nicht nur optisch, sondern auch ergonomisch dem der Sitzfläche an. Auch hier finden sich angenehm weiche Übergänge – es drückt nichts und selbst breiteren Gamern wird sowohl im Lenden- als auch im Schulterbereich genügend Freiraum geboten.

Die Polsterung trumpft mit derselben Qualität: Sie ist merklich dicker als bei mir bisher bekannten günstigen Stühlen und fühlt sich ungleich hochwertiger sowie angenehmer an.

3D-Armlehnen mit softem Pad

Der Nitro Concepts S300 ist mit 3D-Armlehnen ausgestattet, die sich vor/zurück/hoch/runter bewegen und rotieren lassen. Mit einem Blick wird klar, dass man auch hier neue Maßstäbe in Sachen Preis-Leistung setzt:

Sie wackeln nicht übermäßig, sehen u. a. durch das schwarz beschichtete Metall edel aus und bieten durch weiche Armpads angenehmen Halt, ohne dass man rote Ellbogen bekommt.

Nacken- & Lendenkissen mit weichem Stoffbezug

Die Kissen vom S300 sind beinahe auf dem Niveau von nobelchairs. Der große Vorteil ist, dass auch beim S300 Stoffkissen benutzt werden. Diese bieten noch etwas Anpassungsmöglichkeit an die Körperform des Nutzers. Bei PU-Kissen ist das nicht der Fall – die sind eher ziemlich starr.

Der Bezug wirkt robust und fühlt sich angenehm auf der Haut an. Das darin liegende Polster erinnert mich abermals stark an Gel – es ist zwar keines, aber das Gefühl beim Zusammendrücken kommt dem von einem Gel-Polster nahe. In einem Preissegment wo man ansonsten ausschließlich mit steifen PU-Kissen bedient wird ist dies ein sehr willkommenes Feature.

Sitzkomfort: Meine Sitz-Erfahrungen auf dem S300

Ich habe den S300 mit Stoffbezug nun schon seit 2017, das Modell mit PU-Bezug kam jetzt in 2019 dazu. Ich habe mittlerweile insgesamt sicherlich einige Monate auf dem S300 gesessen, da ich aber nicht alle Stühle gleichzeitig einem Test unterziehen kann, gebe ich die Stühle oft an Freunde oder Familie für Langzeit-Erfahrungswerte.

Als ich mich ohne Erwartungen in 2017 zum ersten Mal auf den S300 gesetzt habe, konnte ich fast nicht glauben, dass ein solch günstiger Stuhl so bequem sein kann – denn bisher waren Stühle in dem Preisgebiet wirklich nur selten nutzbar. Mir gefallen sogar beide Bezugs-Varianten. PU bin ich ja sowieso gewohnt und der gefällt mir auch hier sehr gut. Aber auch auf Stoff zu sitzen, hat seine Vorteile, z.B. in der Atmungsaktivität und der Temperatur.

Die Kombination des sich hochwertig anfühlenden und haptisch ansprechenden Stoff- bzw. PU-Bezuges mit dem unaufdringlich ergonomischen Design des Stuhls bietet ein exzellentes Sitzerlebnis. Dazu kommen die weichen, anschmiegsamen Kissen, die den Sitzkomfort passend abrunden.

H.E.A.T. Bauweise: Beide Modelle fotografiert

Nitro Concepts tauft den Aufbau des Stuhls als H.E.A.T. System – diese reißerisch klingende Abkürzung steht für Health Enhancing Adjustment Technology. Auch wenn ich dies bei Recherchen eingangs ein wenig belächelt habe, so erscheint es mir nun irgendwie treffend, diesem überraschend tollem Sitzgefühl einen Namen zu geben.

Armlehnen und Verstell-Funktionen laufen wie zuvor erwähnt sauber und erlauben es den Stuhl optimal anzupassen. Von teuren Modellen ist man dies zwar gewohnt, in dem Preissegment, das der S300 targetiert, hebe ich dies jedoch gerne nochmals hervor. Derart hochwertige und flexible Armlehnen sind da keinesfalls die Regel.

Im Schneidersitz auf dem S300

Viele von uns sitzen gern im Schneidersitz auf ihrem Stuhl. Deshalb habe ich ein Foto gemacht, auf dem ihr seht, wie es sich mit 167cm und mit 189cm auf dem S300 im Schneidersitz sitzt.

Schneidersitz auf dem S300

Bei mir wird es eng, meine Beine sind an der Kante, rutschen aber nicht herunter. Auch die Armlehnen sind weit genug hinten, sie kommen mir nicht in die Quere. Meine Testperson hat durch die weniger voluminöse Körpermasse natürlich nochmal etwas mehr Platz. Ich denke also, dass der Schneidersitz hier klargeht. Ich bin aber nicht so der Schneidersitz-Typ, denke aber ich kann das trotzdem ganz gut so beurteilen.

Verarbeitung des S300: Eher günstig oder doch solide?

Ein paar Worte noch zur Verarbeitung. Mein Corsair T1 Race beispielsweise kostet 280€ und der Bezug ist voller Falten und unsauber genäht. Wie sieht’s bei dem noch günstigeren S300 aus? Erfahrungen habe ich hier sehr gute gemacht, deutlich besser als beim teureren Modell aus dem Hause Corsair.

Eng bespannter Bezug

Der Bezug ist schön eng bespannt. Mit einer anständigen Bespannung gibt es dann auch so gut wie gar keine Falten am Stuhl. Das lässt den S300 sehr hochwertig aussehen.

Die Nähte sind sehr sauber gearbeitet.

Die Nähte sitzen hier alle genau da, wo sie sollen. Es wurde wunderbar gerade genäht, hier gibt es keinen Aussetzer. Die Verarbeitung überzeugt absolut.

Sauber bestickte Rückenlehne

Auch das eingestickte Logo sieht mehr als vernünftig aus. Vergleicht das mal mit MC Racing 1 & 2 – dagegen ist der S300 absolut premium.

Das Duell: Racer1 vs. S300

Racer1 vs S300

Der DX Racer1 ist wie viele wissen der meistverkaufte Gaming Stuhl Deutschlands – das ist der Kombination aus dem großen Namen DXRacer und dem mit 200€ sehr niedrigen Preis geschuldet. Bisher gab es in dem Segment kaum ernstzunehmende Konkurrenz, was sich mit dem Release des S300 geändert hat.

Ich habe die relevanten technischen Unterschiede in dem Duell tabellarisch abgebildet:

MerkmalRacer1S300
Armlehnen1D3D
Belastbarkeitbis 100kgbis 135kg
KissenPUStoff

… und das war nur die Spitze des Eisberges:

  • Die Armlehnen des S300 haben nicht nur 2 Richtungen mehr, sondern sehen hochwertiger aus, sind gepolstert und fühlen sich in der Praxis wesentlich besser an.
  • Der S300 wirkt nicht nur optisch, sondern auch in Gebrauch merklich robuster.
  • Die Polsterung beim S300 schmiegt sich dem Körper besser an und ist gleichzeitig dicker – beim Racer1 berühren sich die Finger, wenn man mit Daumen und Zeigefinger an einem der Flügel zusammendrückt.
  • Der Stoffbezug ist beim S300 weicher und samtiger. Während sich der Bezug des Racers im Vergleich eher plastiklastig anfühlt, bietet der S300 ein echtes Stoff-Erlebnis.
  • Die Abmessungen sind beim S300 großzügiger und durch die Formgebung – insbesondere im Bereich der Sitzfläche mit den in diese übergehenden Seitenwangen – erlaubt es auch schwereren, breiteren Zockern bequem auf dem Nitro Conepts Chair zu sitzen.
  • Die Kissen des S300 spielen ebenfalls in einer ganz anderen Liga als die des Racer1: Sowohl die weiche, anschmiegsame Polsterung als auch der Stoffbezug stechen die PU-Kissen des Racers gnadenlos aus.

S300 ist Testsieger im Vergleich mit dem Racer auf Gaming-Stuhl.de

Für ca. 50€ mehr bekommst Du mit dem Nitro Concepts S300 einen Gaming-Stuhl, der dem Racer1 meiner Meinung nach haushoch überlegen ist. Wer jetzt noch aufgrund von Pseudo-Marken-Prestige & einem Scheinchen weniger zum Sparmodell greift ist selber schuld.

Aktuelle Angebote zum S300:

  • Ich empfehle Caseking als Shop
  • KnowHow & Preis sind dort am besten

Mein Fazit zum Nitro Concepts S300 Test

Icon Test Award "Tjorven's Choice"

Der S300 führt nicht nur das Sortiment von Nitro Concepts als Flaggschiff an, sondern ist mein Geheimtipp für alle Zocker mit schmalerem Budget.

Features, die ich bisher nur von wesentlich teureren Gaming Stühlen gewohnt war, wie die hochwertigen 3D-Armlehnen oder die sehr großzügige, dicke Polsterung, machen den S300 in Kombination mit dem bisher hochwertigsten von mir getesteten Stoffbezug besonders attraktiv.

Dazu die Kissen, die großzügigen Abmessungen gepaart mit der hohen Tragkraft, das bequeme, hochwertige Kaltschaum-Polster und nicht zuletzt die stimmige farbenfrohe oder schlicht-elegante Optik – der S300 ist meine Nummer 1 im günstigeren Preissegment und die erste Wahl für Stoff-Liebhaber.

Für das phänomenale Preis-Leistungs-Verhältnis und als König der mit Stoff bezogenen Zockerstühle verdient sich der Nitro Concepts S300 den Tjroven’s Choice Award 2017!

Kaufen kannst Du den S300 entweder hier bei Caseking oder hier bei Amazon. Mehr dazu und aktuelle Angebote findest Du in der Kaufberatung am Ende dieses Posts.

Größenberatung zum S300

S300 Abmessungen und Größenberatung

Konzipiert ist der S300 wie meisten Stühle für den Durchschnittsgamer, jedoch bietet er durch die unaufdringlichen Seitenwangen sowie durch etwas großzügigere Abmessungen auch korpulenteren Zockern bequem Platz. Die passende Ergänzung dazu ist die mit 135kg bezifferte Tragkraft.

Ich würde den S300 für Gamer, die zwischen 1,65m und 1,90m groß und bis gut 110kg schwer sind, empfehlen. Je nach Größe-Gewicht-Kombination bzw. der daraus resultierenden Statur können einige unter Euch sicherlich auch mit 120kg noch bequem sitzen – zu 100% eingrenzen lässt sich dies natürlich nie.

Wo sollte ich den S300 kaufen?

Nitro Concepts S300 kaufen

Bestell Dir den S300:

Preis bei Caseking zeigen Preis bei Amazon zeigen

Ich selbst kaufe bei Caseking, denn in Sachen Nitro Concepts ist man dort meiner Meinung nach am besten aufgehoben. Preise, Verfügbarkeit, Know-How, Kulanz – das alles ist bei Caseking stets überzeugend.

Wie gefällt Dir der neue S300?

  • 3.8/5
  • 76 ratings
76 ratingsX
Very bad! Bad Hmmm Oke Good!
7.9% 13.2% 14.5% 15.8% 48.7%

Hinweis zur dieser Seite: Tagesaktuelle Preise / Affiliate Links / Bilder stammen z. T. von Amazon

Über Tjorven

Hi, ich heisse Tjorven Lundgren und bin der Autor dieses Ratgebers! Ich war selbst lange als professioneller CS 1.6 Spieler unterwegs und arbeite heute in der Medienbranche. In den Jahren als Profi habe ich ein Bewusstsein für gute Gaming Stühle entwickelt und in eSport-Kreisen hat heute jeder einen. Warum ein guter Gaming Stuhl so wichtig ist und warum auch Ihr einen braucht erfahrt ihr auf dieser Seite!

12 Kommentare

  1. Hi Tjorven,

    nach langem Suchen bin ich auf deine Seite und den S300 gestoßen und möchte mich eigentlich für den Stuhl entscheiden. Ich habe leider einen etwas komplizierten Schreibtisch auf dessen Unterseite der Tischplatte sich 2 Schubladen befinden. Wenn du den Stuhl noch bei dir in der Nähe hast, würde mich die Höhe der Armlehnen interessieren, damit ich beim Aufbau keine böse Überraschung erlebe.

    Ich bin dir sehr dankbar für deine Rückmeldung und Mühen.

    Besten Gruß aus Bremen

    Felix

    • Hi Felix,

      mit dem S300 hast du auf jeden Fall eine gute Wahl getroffen. Die Armlehnen sind bei niedrigster Einstellung von Sitzhöhe & Armlehnen 62cm hoch. Bei maximaler Sitzhöhe und niedrigster Armlehnen-Einstellung ist es eine Höhe von 75cm.

      Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte. :) Wenn du Lust hast, kauf den Stuhl gern über einen der Links aus meinem Testbericht. Damit kannst du mich unterstützen, es kostet dich aber natürlich nicht mehr. Danke dir!

      Viele Grüße
      Tjorven

      • Hallo Tjorven,

        vielen Dank für deine schnelle Rückmeldung. Es wird leider sehr knapp den Stuhl am Schreibtisch zu nutzen. Kannst du mir noch sagen, ob man die Armlehnen eventuell auch abmontieren kann? Ich nutze aktuell auch einen Stuhl ohne Armlehnen, sodass dies kein Problem für mich darstellt.

        Vielen Dank und besten Gruß aus Bremen

        Felix

        • Moin Felix,

          kein Ding. Die Armlehnen können problemlos abmontiert werden: 3 Schrauben für jede Armlehne und du bist sie los. Der Sechskantschlüssel dafür liegt dem Paket schon bei.

          Viele Grüße aus Lingen!
          TL

  2. Kann man auf dem S300 im Schneidersitz drauf sitzen?
    Ich würde es begrüßen, wenn du in jedem Testbericht oder Video mal bitte eben kurz den Schneidersitz-Test durchführst. Das interessiert bestimmt nicht nur mich, sondern auch andere User. Danke sehr.

  3. Hallo Tjorven,

    du hast echt eine super Seite für Gaming Stühle. Nach längerem Überlegen habe ich mich für einen Gaming Stuhl entschieden. Da ich eher der Gelegenheitszocker bin, wollte ich keine Unmengen für einen Stuhl ausgeben. Da es in meiner Gegend leider nur wenige Möglichkeiten gab um Stühle zu testen, blieb mir nur die Option Internet :-)

    Auf der Suche nach Infos & Testberichten bin ich auf dein Video gestoßen, wo du einen billigen Stuhl und einen Noblechairs zerlegt hast. Die alte, gamlige Sperrholzplatte von dem billigen Stuhl hat mich schon sehr erschrocken. Von daher war mir klar, es wird kein 100€ Stuhl.

    Auf deiner Homepage bin ich dann das erste mal von dem S300 gelesen. Ich habe mich dann über den Stuhl noch weiter informiert und die Test waren durchwegs alle sehr positiv. Darum habe ich mich schlußendlich für den S300 entschieden und ich muss sagen, dass ich den Kauf in keinster Weise bereue.

    Der Kauf über Caseking verlief ohne Probleme, Lieferung innerhalb von 2 Tagen.

    Ich habe den Stuhl jetzt seit gut 2 Monaten in Gebrauch und auch nach längerem Sitzen tut nichts weh oder ist eingeschlafen.

    Grüße aus Niederbayern

    • Hallo Daniel,

      danke dir für die Komplimente! Ich lese immer wieder gern, wenn Leute durch meine Videos ihren passenden Stuhl gefunden haben. Ich bin mir sicher, dass dir der S300 viele Jahre gute Dienste leisten wird. :)

      Grüße aus Niedersachsen!

  4. Hallo Tjorven,
    mein Sohn ist mit seinen 13 Jahren bereits 1,87 m groß und dabei sehr schmal. Macht der S300 da Sinn oder sollen wir direkt nach einem Modell für Leute ab 1,90 gucken? Was meinst du?
    Danke für die Antwort und LG

    • Hallo Sabine!

      Schwieriges Thema. Also ich habe mich mit meinen 1,89m eben nochmal draufgesetzt. Ich finde größer als 190cm sollte man tatsächlich nicht sein. Vermutlich ist es schwierig abzusehen, wie groß dein Sohnt noch wird, oder? Das schöne beim S300 ist ja, dass er noch deutlich erschwinglicher ist als die Konkurrenz von noblechairs. Wie hoch ist denn sein Oberkörper gemessen? Vielleicht ist ja das Beinlängen-Öberkörperlängen-Verhältnis günstig und er hat längere Beine als ich, dafür aber einen kürzeren Oberkörper. Schreib einfach kurz zurück, ich reagiere dieses Mal auch kurzfristig, der Urlaub ist vorbei. :)

  5. Hi Tjorven,
    Ich brauch unbedingt einen gamingstuhl aber weiß nicht ob ich Stoff oder konstleder will was empfehlst du mir? Ich bin am überlegen entweder den nitro contepts s300 oder den Dx Racer 6 beide kosten auf Amazon jeweils 250 Euro deswegen brauch ich deine Meinung welchen von den 2 empfehlst du mir?

    • Hi Alexander,

      persönlich würde ich Dir zum S300 raten – das meiner Meinung nach der qualitativ massiv bessere Stuhl und auch die Sitzeigenschaften übetreffen die des Racers.
      Würde den Stuhl allerdings direkt bei Caseking kaufen, da die Jungs voll hinter der Marke stehen und der Support einzigartig gut ist.

      Hier findest Du das aktuelle Angebot zum S300: ▷ Zum S300 Angebot

      Beste Grüße!

Leave a Reply

Deine Mail-Adresse wird nicht publiziert. Required fields are marked *

*

*