Home » Nitro Concepts Serien » Nitro Concepts S300 Test: Neuer Stern am Himmel für Stoff-Liebhaber & Angstgegner für den Racer 1?

Nitro Concepts S300 Test: Neuer Stern am Himmel für Stoff-Liebhaber & Angstgegner für den Racer 1?

Endlich bringt die Deutsche Gaming-Stuhl-Schmiede mit dem eingängigen Namen Nitro Concepts ein neues Modell ins Spiel – den S300. Dabei handelt es sich um das aktuelle Top-Modell dieser Brand. Die bisher erschienenen Stühle E220 Evo, E200 Race und C80 liegen mit einem Preis von unter 200€ im absoluten Einsteigerbereich und auch das neue Aushängeschild S300 ist mit ca. 250€ noch immer ein absolutes Schnäppchen. Besonders ist auch, dass der Chair mit einem äußerst rar gewordenen Stoff-Bezug glänzt. Schafft es der S300 mit Qualität zu punkten? Für wen eignet sich der S300? Ist er besser als sein direkter Konkurrent, der Racer1? Dies und vieles mehr verrate ich Dir heute in meinem S300 Test!

Nitro Concepts S300 Test und Beratung

HerstellerNitro Concepts
ModellS300
MaterialienStahlrahmen, Nylon Fußkreuz, hochverdichtete Kaltschaum-Polsterung, Stoff-Bezug, 50mm PU-/Nylon-Rollen, PU-Armlehnen
Eigenschaften3D-Armlehnen, feststellbare & justierbare 14° Wippfunktion, bis 135° neigbare Rückenlehne, max. Belastbarkeit von 135kg

Red und Black Stealth Version des getesteten S300

Das Wichtigste zum S300 auf einen Blick:

  • Einer der wenigen Gaming Stühle mit Stoff-Bezug
  • Liegt mit ca. 250€ noch im Einsteiger-Bereich
  • Ist damit direkter Konkurrent zu deutschl. meistverkauftem Zockerstuhl, dem Racer1
  • In vielen knalligen aber auch schlichten Farben verfügbar
  • Klassisches Racing-Design
  • Trumpft mit vielen Vorteilen, die sonst nur im höheren Preissegment zu finden sind
  • Konzipiert für den durchschnittlich gebauten Gamer – alles Weitere unten in der Größenberatung
  • Nach DIN EN 1335 als Büroarbeitsstuhl qualifiziert
Aktuelle Angebote zum S300:

  • Ich empfehle Caseking als Shop
  • KnowHow & Preis sind dort am besten
  • Einmalige Chance: Mit grünem Button & Code Nitro30 30€ sparen!

Anzeige zum S300 Angebot

Der S300 im Praxis-Test

Bevor wir zur finalen Gegenüberstellung S300 vs. Racer1 kommen führe ich Dich zunächst durch meinen Praxistest und schildere Dir meine Eindrücke, die ich im letzten Monat auf dem Nitro Concepts S300 gewinnen konnte. Danach folgen wie gewohnt Größen- & Kaufberatung – bleib also am Ball!

Der getestete S300 von Nitro Concepts seitlich und frontal nach dem Aufbau

Der Aufbau

Normalerweise überspringe ich diesen beinahe immer gleichen Part, aber bei einem Stuhl aus dem günstigeren Preissegment gibt es nicht wenige schwarze Schafe in Sachen Aufbau. Ich fasse mich kurz und sage, dass der Aufbau des S300 mit der komfortabelste und schnellste meiner gesamten „Gaming-Chair-Laufbahn“ war. Selbst das oft so hakelige Befestigen der Rückenlehne ging fix von der Hand.

Nylon-Rollen des S300 in der Nahaufnahme

Rollen

Fangen wir heute mal unten an: Die Nylon-Rollen sind mit 50mm etwas kleiner dimensioniert, als die von Premium-Stühlen von z. B. noblechairs. Macht das einen Unterschied? Nicht wirklich. Sie rollen dank PU-Beschichtung leicht sowie leise ab und sehen hochwertig aus.

Nylon-Basis mit orangen Highlights und Gaslift

Basis & Gaslift

Die Basis ist wie bei den meisten günstigeren Stühlen nicht aus Alu, sondern aus Nylon gefertigt – jedoch trägt dieses Exemplar in Kombination mit dem Klasse 4 Gaslift satte 135kg, was für eine einzigartige Stabilität in diesem Segment steht. Auch optisch macht die Basis des S300 mehr her als vergleichbare Gegenstücke: Sie ist massiver, schnittig geformt und durch farbliche Akzente aufgehübscht.

Wipp- und Kippfunktion des S300 von Nitro Concepts

Wipp- & Kippfunktion

Natürlich kann man den S300 kippen (90 bis 135 Grad) und auch wippen (14 Grad). Die Mechanik läuft dabei sauber und muss sich selbst hinter der weit teurerer Modelle nicht verstecken.

Sitzfläche mit Stoffbezug in der Nahaufnahme

Sitzfläche

Der Stoffbezug ist absolut sauber verarbeitet. Seitenwangen und Sitzfläche sind mit einem sanften Übergang verbunden, was für größtmögliche Beinfreiheit und angenehm sanften Seitenhalt sorgt. Der hochverdichtete Kaltschaum fühlt sich sehr angenehm an – er ist schön dick und die Haptik erinnert an ein gelartiges Material. Man spürt hier direkt, dass es sich um eine in diesem Preissegment einzigartig gute Qualität handelt – mehr dazu gleich beim Probesitzen.

3D Armlehnen des S300 im Test

Armlehnen

Der Nitro Concepts S300 ist mit 3D-Armlehnen ausgestattet, die sich vor/zurück/hoch/runter bewegen und rotieren lassen. Mit einem blick wird klar, dass man auch hier neue Maßstäbe in Sachen Preis-Leistung setzt: Sie wackeln nicht übermäßig, sehen u. a. durch das schwarz beschichtete Metall edel aus und bieten durch weiche Armpads angenehmen halt.

Rückenlehne und Nackenkissen des S300

Rückenlehne

Das Design der Rückenlehne gleicht sich nicht nur optisch, sondern auch ergonomisch dem der Sitzfläche an. Auch hier finden sich angenehm weiche Übergänge – es drückt nichts und selbst breiteren Gamern wird sowohl im Lenden- als auch im Schulterbereich genügend Freiraum geboten. Die Polsterung trumpft ebenfalls mit derselben Qualität: Sie ist merklich dicker als bei mir bisher bekannten günstigen Stühlen und fühlt sich ungleich hochwertiger sowie angenehmer an.

Nacken- und Lendenkissen mit Logoapplikationen

Nacken- & Lendenkissen

Die Kissen vom S300 sind genial und beinahe auf dem Niveau von nobelchairs. Der Bezug wirkt robust und fühlt sich angenehm auf der Haut an. Das darin liegende Polster erinnert mich abermals stark an Gel – es ist zwar keines, aber das Gefühl beim Zusammendrücken kommt dem von einem Gel-Polster nahe. In einem Preissegment wo man ansonsten ausschließlich mit steifen PU-Kissen bedient wird ist dies ein sehr willkommenes Feature.

Meine Eindrücke zum Probesitzen des S300

Wie erwähnt habe ich nun ca. einen Monat auf dem Nitro Concepts S300 verbracht und erlaube mir ein erstes Fazit zum Sitzgefühl auf diesem interessanten Zockerstuhl:

Logo-Patch auf dem Nackenkissen

Als ich mich ohne Erwartungen zum ersten Mal auf den S300 gesetzt habe, konnte ich fast nicht glauben, dass ein solch günstiger Stuhl so bequem sein kann – und ich habe es mir ehrlich gesagt auch nicht gleich eingestanden. Zu einem nicht unerheblichen Teil ist dies sicherlich dem Stoffbezug geschuldet: Er ist weich und stets auf „Betriebstemperatur“.

Die Kombination des sich hochwertig anfühlenden und haptisch ansprechenden Stoffbezuges mit dem unaufdringlich ergonomischen Design des Stuhls bietet ein exzellentes Sitzerlebnis. Dazu kommen die weichen, anschmiegsamen Kissen, die den Sitzkomfort passend abrunden.

Nitro Concepts tauft den Aufbau des Stuhls als H.E.A.T. System – diese reißerisch klingende Abkürzung steht für Health Enhancing Adjustment Technology. Auch wenn ich dies bei Recherchen eingangs ein wenig belächelt habe, so erscheint es mir nun irgendwie treffend, diesem überraschend tollem Sitzgefühl einen Namen zu geben.

Armlehnen und Verstell-Funktionen laufen wie zuvor erwähnt sauber und erlauben es den Stuhl optimal anzupassen. Von teuren Modellen ist man dies zwar gewohnt, in dem Preissegment, das der S300 targetiert, hebe ich dies jedoch gerne nochmals hervor. Derart hochwertige und flexible Armlehnen sind da keinesfalls die Regel.

Das Duell: Racer1 vs. S300

Racer1 vs S300

Der DX Racer1 ist wie viele wissen der meistverkaufte Gaming Stuhl Deutschlands – das ist der Kombination aus dem großen Namen DXRacer und dem mit 200€ sehr niedrigen Preis geschuldet. Bisher gab es in dem Segment kaum ernstzunehmende Konkurrenz, was sich mit dem Release des S300 geändert hat.

Ich habe die relevanten technischen Unterschiede in dem Duell tabellarisch abgebildet:

MerkmalRacer1S300
Armlehnen1D3D
Belastbarkeitbis 100kgbis 135kg
KissenPUStoff

… und das war nur die Spitze des Eisberges:

  • Die Armlehnen des S300 haben nicht nur 2 Richtungen mehr, sondern sehen hochwertiger aus und fühlen sich in der Praxis wesentlich besser an.
  • Der S300 wirkt nicht nur optisch, sondern auch in Gebrauch merklich robuster.
  • Die Polsterung beim S300 schmiegt sich dem Körper besser an und ist gleichzeitig dicker – beim Racer1 berühren sich die Finger, wenn man mit Daumen und Zeigefinger an einem der Flügel zusammendrückt.
  • Der Stoffbezug ist beim S300 weicher und samtiger. Während sich der Bezug des Racers im Vergleich eher plastiklastig anfühlt, bietet der S300 ein echtes Stoff-Erlebnis.
  • Die Abmessungen sind beim S300 großzügiger und durch die Formgebung – insbesondere im Bereich der Sitzfläche mit den in diese übergehenden Seitenwangen – erlaubt es auch schwereren, breiteren Zockern bequem auf dem Nitro Conepts Chair zu sitzen.
  • Die Kissen des S300 spielen ebenfalls in einer ganz anderen Liga als die des Racer1: Sowohl die weiche, anschmiegsame Polsterung als auch der Stoffbezug stechen die PU-Kissen des Racers gnadenlos aus.

S300 ist Testsieger im Vergleich mit dem Racer auf Gaming-Stuhl.de

Für ca. 50€ mehr bekommst Du mit dem Nitro Concepts S300 einen Gaming-Stuhl, der dem Racer1 meiner Meinung nach haushoch überlegen ist. Wer jetzt noch aufgrund von Pseudo-Marken-Prestige & einem Scheinchen weniger zum Sparmodell greift ist selber schuld.

Aktuelle Angebote zum S300:

  • Ich empfehle Caseking als Shop
  • KnowHow & Preis sind dort am besten

Mein Fazit zum Nitro Concepts S300 Test

Fazit zum S300 Test mit schwarzem und rotem Modell

Icon Test Award "Tjorven's Choice"

Der S300 führt nicht nur das Sortiment von Nitro Concepts als Flaggschiff an, sondern ist mein Geheimtipp für alle Zocker mit schmalerem Budget.

Features, die ich bisher nur von wesentlich teureren Gaming Stühlen gewohnt war, wie die hochwertigen 3D-Armlehnen, machen den S300 in Kombination mit dem bisher hochwertigsten von mir getesteten Stoffbezug besonders attraktiv. Dazu die genialen Kissen, die großzügigen Abmessungen gepaart mit der hohen Tragkraft, das bequeme, hochwertige Kaltschaum-Polster und nicht zuletzt die stimmige farbenfrohe oder schlicht-elegante Optik – der S300 ist meine Nummer 1 im günstigeren Preissegment und die erste Wahl für Stoff-Liebhaber.

Für das phänomenale Preis-Leistungs-Verhältnis und als König der mit Stoff bezogenen Zockerstühle verdient sich der Nitro Concepts S300 den Tjroven’s Choice Award 2017!

Kaufen kannst Du den S300 entweder hier bei Caseking oder hier bei Amazon. Mehr dazu und aktuelle Angebote findest Du in der Kaufberatung am Ende dieses Posts.

Größenberatung zum S300

S300 Abmessungen und Größenberatung

Konzipiert ist der S300 wie meisten Stühle für den Durchschnittsgamer, jedoch bietet er durch die unaufdringlichen Seitenwangen sowie durch etwas großzügigere Abmessungen auch korpulenteren Zockern bequem Platz. Die passende Ergänzung dazu ist die mit 135kg bezifferte Tragkraft.

Ich würde den S300 für Gamer, die zwischen 1,65m und 1,90m groß und bis gut 100kg schwer sind, empfehlen. Je nach Größe-Gewicht-Kombination bzw. der daraus resultierenden Statur können einige unter Euch sicherlich auch mit 120kg noch bequem sitzen – zu 100% eingrenzen lässt sich dies natürlich nie.

Wo sollte ich den S300 kaufen?

Nitro Concepts S300 kaufen

Bestell Dir den S300:

Preis bei Caseking zeigen Preis bei Amazon zeigen

Ich selbst kaufe bei Caseking, denn in Sachen Nitro Concepts ist man dort meiner Meinung nach am besten aufgehoben. Preise, Verfügbarkeit, Know-How, Kulanz – das alles ist bei Caseking stets überzeugend.

Anzeige zum S300 Angebot

Wie gefällt Dir der neue S300?

  • 5/5
  • 10 ratings
10 ratingsX
Very bad!BadHmmmOkeGood!
0%0%0%0%100%

Hinweis zur dieser Seite: Tagesaktuelle Preise / Affiliate Links / Bilder stammen z. T. von Amazon

Über Tjorven

Tjorven
Hi, ich heisse Tjorven Lundgren und bin der Autor dieses Ratgebers! Ich war selbst lange als professioneller CS 1.6 Spieler unterwegs und arbeite heute in der Medienbranche. In den Jahren als Profi habe ich ein Bewusstsein für gute Gaming Stühle entwickelt und in eSport-Kreisen hat heute jeder einen. Warum ein guter Gaming Stuhl so wichtig ist und warum auch Ihr einen braucht erfahrt ihr auf dieser Seite!

Leave a Reply

Deine Mail-Adresse wird nicht publiziert. Required fields are marked *

*

*