Home » DXRacer Serien » DXRacer King Series / K-Serie – Beratung & Test

DXRacer King Series / K-Serie – Beratung & Test

Relativ neu ist die DXRacer King Series. Während man bei F- und D-Serie lediglich auf einen Rennsport-Namen und die Nachempfindung des echten Rennsitzes Wert gelegt hat, hat man nun gemerkt, dass jeder einen Gaming-Stuhl sein Besitz nennen will. Und zwar nicht nur die, die Need for Speed und Forza zocken.

Mittlerweile hat sich die DXRacer King Series zur beliebtesten Serie der DX-Modelle etabliert.

Man hat sich also von den reinen racingmäßigen Bezeichnungen wie Drifting und Formula getrennt, um alle Gamergruppen anzusprechen. Der Name „DXRacer King“ spielt unter anderem auf die körperlichen Proportionen an, für die dieser Stuhl geeignet ist. Bzw. für die dieser Stuhl auch geeignet ist. Denn der Stuhl ist von seinen maximalen Belastungsgrenzen ausgehend natürlich abwärtskompatibel.

Die Fakten zur King Serie:

Der getestete King in schwarz, schräg von vorne.
  • Rahmen, Fußkreuz, Polster, Rollen & Co. sind extrem robust und tragen bis zu 150kg laut Hersteller.
  • Die K-Serie ist mit Armlehnen ausgestattet, die per Knopfdruck in 4 Richtungen verstellt und optimal angepasst werden können.
  • Angenehm weiche, verstellbare Lenden- & Nackenkissen erlauben eine individuell ergonomische Sitzposition.
  • Die King Serie erfüllt höchste Qualitätsstandards und bietet meiner Meinung nach unerreichten Sitzkomfort.
  • Toll sind die zurückhaltenden Sitzwangen, die genügend Halt liefern, dabei jedoch nicht aufdringlich sind – das bietet mehr Komfort & Freiraum für breitere Gamer.
  • Der King ist von Kopf bis Fuß großzügiger Dimensioniert, wirkt besonders wertig sowie stabil und das Angebot von DXRacer als König unter den Gamingstühlen an.
  • Zusammen mit dem ProX sowie den noblechairs ist die K-Series meine Top-Empfehlung und auch unter den Lesern sehr beliebt!

King Series: geeignete Größe & Gewicht

Die Größenberatung zur King Series: geeignet auch für große und schwere Gamer.

K-Serie in schwarz.

Flaggschiff von DXRacer: K-Series

Ich hab’s eben schon angedeutet: Die King Series Modelle eignen sich auch für die schwereren und auch größeren Gamer. Während der Hersteller angibt, dass der DXRacer-Stuhl für Körpergrößen von 180-200cm geeignet sind, finden sich wie immer ausreichend Erfahrungsberichte von Gamern, die größer oder kleiner sind. Ich habe sorgfältig sortiert: insgesamt kann man sagen, dass der Stuhl tatsächlich auch noch für Gamer geeignet ist, die 170cm-205cm groß sind. Die Rückenlehnen- und Sitzflächenmaße bestätigen genau das – die siehst du, wenn du weiter runterscrollst.

Der King in rot.

Mehr Freiraum beim King!

Bei der DXRacer King Series hat man sich also offenbar die Kundenmeinungen angehört – denn vor allem breiter gebaute Kunden haben sich über die Seitenteile beschwert, die an den Sitzflächen jeweils rechts und links hervorstehen. Diese haben den Raum für Hintern massiv eingeschränkt. Hier gibt es jedoch großzügigere Sitzflächenmaße – und Belastungsgrenzen von bis zu 150kg. Für die allermeisten von uns ist die K-Serie also sehr gut geeignet und bietet Komfort wie kaum ein anderer Chair.

Weitere Varianten der King Serie

Die King Series ist in den gängigen Farben verfügbar. Ich persönlich habe mich für das schlicht schwarze Modell entschieden, finde aber, dass die farbigen Ausführungen ebenfalls sehr attraktiv sind.

Zubehör gibt es ebenfalls: Die Racing Rollen des Herstellers passen auch bei der King Serie. Diese sind wesentlich ruhiger und rollen leichter ab, sodass der Boden nicht zerkratzt und du nicht an Kabeln hängen bleibst. Außerdem gibt es ein besonders großes und komfortables Nackenkissen in U-Form, das bei einigen für eine ergonomischere Haltung der Halswirbelsäule sorgt und einfach bequemer ist. Beide Zubehörteile findest du im Sortiment von Caseking – folge dazu einfach einem der Buttons.

Merkmale der DXRacer King Serie

Dieser Stuhl ist auch geeignet für größere und schwerere Menschen. Das soll aber nicht heißen, dass Menschen, die 170cm groß sind und 70kg wiegen, hierauf nicht bequem Platz nehmen können – im Gegenteil. Ich nenne die DXRacer King Serie abwärtskompatibel. Die angegeben 200cm und 150kg sind eben nur Maximalwerte. Vieles darunter eignet sich gleichermaßen, wie du oben in meiner Größenberatung zur K-Series siehst.

Die Modelle aus der K-Series sind mit hochwertigem PU-Leder bezogen, das mit angemessener Qualität und Atmungsaktivität glänzen kann. Die Gaslifts sind wie immer TÜV-geprüft und in Zusammenarbeit mit dem massiven Rahmen halten sie auch ordentlich Gewicht aus. Die Rückenlehne lässt sich um bis zu 135° schwenken. Lenden- und Nackenkissen werden selbstverständlich mitgeliefert.

$D-Armlehnen der K-Serie.

Die 4-D-Armlehnen der King Serie lassen sich vor/zurück, hoch/runter und nach innen/außen bewegen sowie rotieren. Die Oberfläche ist angenehm weich und schont die Ellenbogen.

Lenden- und Nackenkissen sowie Rückenlehne und Sitzfläche der King Serie.

Zu sehen sind die anpassbaren Kissen der K-Serie die Nacken und Lordose optimal stützen. Die 85cm hohe Rückenlehne bietet effektiv viel Freiraum in der Breite (gemessen 39cm zwischen den Sitzwangen) – genau wie die Sitzfläche (gemessen vorne 43cm, hinten 37,5cm).

Pu-Bezug und Polster sowie das King-Logo-Patch.

Die Polsterung beim King ist angenehm weich, der Bezug robust, edel und pflegeleicht. Die Sitzfläche ist zudem ebenmäßig und übt so keinen unangenehmen Druck aus bei längeren Sitz-Sessions.

Fußkreuz und Rollen der DXRacer K-Serie.

Die 5 Punkt Stahlbasis ist nicht nur extrem stabil, sondern auch optisch ein Hingucker. Gumminoppen an den Enden sorgen für optimalen Halt, wenn man die Füße darauf abstellt. Die extra großen Rollen der K-Series sind laufleise und bodenschonend.

Die Produktabmessungen der DXRacer King Serie.

Quelle: DXRacer – dxracer.com

KriteriumBeschreibung

Material

Den König hüllt man bei DXRacer in ein edles PU-Leder-Gewand: Kein zu starkes Schwitzen, einfach zu reinigen und langlebig. Eine Stoff-Variante gibt es nicht.

Komfort

In diesem Punkt man dem King kaum ein anderer Stuhl etwas vor. Was den Sitzkomfort und die Möglichkeiten zur Anpassung angeht, so bleiben keine Wünsche offen.

Preis

Trotz des etwas höheren Preises, ist die DXRacer King Serie ganz klar an der Spitze der Verkaufscharts. Kein Wunder, dass er oft ausverkauft ist.

Optik

Der King macht Eindruck, das ist Fakt. Er sieht einfach cool aus und kommt in allen erdenklichen Farben.

Ergonomie

Fast jedem und auch besonders kräftigen sowie großen Personen ermöglicht dieser Luxus-Drehstuhl eine ergonomische Sitzhaltung.
Ich habe die King Serie ausführlich getestet und sogar ein Video dazu gedreht. Wenn du wissen möchtest, ob der King zu dir passt, dann lies weiter:

Mein ausführlicher Test der King Series

Heute schaue ich mir im Test ein Modell aus der K-Serie an. Der King ist derzeit das Flaggschiff des Herstellers und Rekordhalter, was die Verkaufszahlen angeht. Großzügige Ausmaße, umfassende Verstellmöglichkeiten, ein besonders robuster Rahmen sowie ein royales Design machen diesen Gaming Stuhl so attraktiv. Auch ich liebäugle seit langem mit dem King, den ich schon des Öfteren auf Messen probesitzen durfte. In diesem ausführlichen DXRacer Testbericht inklusive Video werde ich diesen besonderen Bürostuhl genau unter die Lupe nehmen und prüfen, ob er seinem Ruf gerecht wird.

DXRacer King Series Test

Die technischen Daten des Kings

Starten wir zunächst mit den wichtigsten Features in den Test. Schon auf dem Papier wird den meisten auffallen, dass es kleine aber feine Unterschiede zu den meisten anderen Zocker-Stühlen gibt – doch seht selbst:

Die getestete K-Serie mit schwarzem PU-Leder Bezug

Die K-Serie auf einen Blick:

  • Material des Bezugs: PU-Leder
  • Farbe im DXRacer Test: Schwarz mit Carbon-Optik
  • Tragkraft: (Offizielle Angabe) 150kg
  • Winkel der Rückenlehne: 90 bis 135 Grad
  • Besonders robuste ALU-Basis
  • Armlehnen 5-fach verstellbar
  • Ein- & feststellbare Wipp-Funktion
  • Stützkissen für Lenden- & Nackenbereich

Der erste Eindruck zur K-Serie

Das gewohnt schwergewichtige Paket kam wohlbehütet vom tapferen GLS-Mann bei mir an. Mit den Maßen von 68 x 39 x 88 cm und einer Last von 25 kg lässt sich das Ganze noch gerade im Alleingang bewältigen – wer im Oberstock wohnt, wird allerdings seinen Spaß haben. Ausgepackt sieht der Inhalt dann so aus:

Die Einzelteile des getesteten Racer-Stuhls.

Der Aufbau des Stuhls

Wie schon von meinen anderen Tests gewohnt, ging der Aufbau kinderleicht vonstatten. Es wird kein zusätzliches Werkzeug benötigt und die Einzelteile sind präzise genug gearbeitet, sodass Handgriffe auf Anhieb sitzen und kein Frust aufkommt. Innerhalb von 20-30 Minuten ist der Aufbau abgehakt.

Sollte man doch an einem Punkt nicht weiter wissen, so hilft einem die übersichtliche Anleitung, die zusätzlich über einen QR-Code verfügt, der – einmal mit dem Smartphone gescannt – den Blick auf ein ausführliches Montage-Video preisgibt. In meinem Video zum Testbericht findest du den gesamten Aufbau im Zeitraffer.

In fünf Richtungen verstellbare Armlehnen.
Die Alu-Basis des Stuhls.

Zwischenfazit zur King Series

Es fällt bei der Handhabung der einzelnen Teile – Rückenlehne, Sitzfläche, Rollen, Alu-Basis und Co. – sofort auf, dass diese bei der King Serie insgesamt großzügiger dimensioniert und robuster sind, als bei „kleineren“ Gaming Sesseln. Positiv aufgefallen sind mir zudem die Räder, die weicher gummiert sind als die Standardrollen der Konkurrenz und deutlich geräuschärmer abrollen. Ein nettes kleines Feature sind zudem die Gumminoppen auf den Enden des Fußkreuzes, die ein Abrutschen der Füße verhindern sollen. Qualität und Verarbeitung sind auf einem hohen Niveau und so finden sich keine unsauberen Nähte, Kratzer oder minderwertige Plastikteile.

DXRacer sowie King Series Logo des getesteten Modells.

Probesitzen

Der Gaming-Thron: Da ich nun lange auf dem Vertagear SL4000 gesessen habe, fiel mir direkt die enorme Freiheit für Oberschenkel und Schultern auf. Die King Series bietet insgesamt einen weniger „aggressiven“ Support, als viele der günstigeren Stühle – sprich kleinere, weniger aufdringliche Sitzwangen an Rücklehne und Sitzfläche. Dadurch geht zwar etwas vom Rennsport-Feeling verloren, jedoch wird man durch die Großzügigkeit, welche die K-Serie bietet, gebührend entschädigt. Man fühlt sich im wahrsten Sinne des Wortes wie auf einem Thron – oder einem bequemen Sessel.

Die Polsterung: Der Kaltschaum weist eine Dichte von 54 kg pro m³ auf – das spricht nicht nur auf dem Papier für Langlebigkeit, sondern wurde ich optimal in die Praxis umgesetzt. Das Sitzgefühl ist nicht zu weich und auch keinesfalls zu hart. Die King Series liegt damit irgendwo zwischen dem AKRacing ProX und dem noblechairs EPIC.

Freiheit für die Schenkel: Besonders Gamern mit breiteren Oberschenkeln bzw. einer insgesamt breiteren Statur bescheren Stühle mit übermäßigem Seitenhalt oft Probleme. Ist der erste Eindruck dort oft gut, so schwindet dieser nur allzu schnell, wenn es an allen Ecken und Enden unangenehm drückt. Ich persönlich würde der Beschaffenheit der K-Serie jederzeit den Vorzug gewähren vor Zockerstühlen, die zwar besseres Sportwagen-Gefühl vermitteln aber auf Dauer zu sehr einengen.

Ergonomische Qualitäten: Wer jetzt glaubt, dass bei all der Großzügigkeit die Ergonomie verloren geht, den kann ich beruhigen. Durch die beiden verstellbaren Stützkissen kann man bequem eine gesunde Sitzhaltung einnehmen. Die individuell anpassbaren Armlehnen tun ihr Übriges zu einer angenehmen, gesunden Sitzposition.

Die King Serie von vorne, hinten sowie von der Seite.

Verstellmöglichkeiten: Wie flexibel ist der King?

  • 5-D Armlehnen:

    Du hast dich sicher schon gefragt, was die fünfte Richtung sein soll – so ging es mir vor dem Testbericht auch. Wie von modernen Chairs gewohnt, kannst du die Lehnen in der Höhe verstellen, drehen, vor- sowie zurückschieben und nach innen bzw. außen justieren. Zusätzlich kannst du beim King die gesamte Armlehne inklusive Halterung weiter nach innen sowie außen versetzen. Dazu löst man an der Unterseite zwei Schrauben und hat dann ca. 2 Zentimeter zusätzliches Spiel – nicht viel, aber immerhin. Strenggenommen handelt es sich dabei auch gar nicht um eine weitere Richtung, aber bei DXRacer wird dieses Feature mit „5D“ umschrieben.

  • Rückenlehne:

    Von 90 bis 135 Grad ist alles drin – stufenlos. Andere Stühle kann man zwar zum Teil noch weiter in die Horizontale bringen (bis 170°), jedoch ergibt dies kaum Sinn, es sei denn, man spielt gerne Zahnarzt auf seinem Zocker-Sessel. Über eine Wipp-Funktion, die sich beliebig arretieren und in der Empfindlichkeit anpassen lässt, verfügt der getestete King ebenfalls.

  • Lenden- & Nackenkissen:

    Das Lendenkissen gleitet nach deinem Wunsch an zwei Riemen hoch und runter. Das Nackenkissen – stülpt man es wie gewohnt von oben über die Lehne – lässt sich nicht sehr weit nach unten verstellen. Für kleinere Personen liegt jedoch extra ein extra Plastik-Clip bei, mit dem sich das Kissen alternativ anbringen und so weiter nach unten schieben lässt.

  • Sitzhöhe:

    Die Sitzfläche lässt sich in einem Spektrum von knapp 10 Zentimetern über den stufenlosen Gaslift in der Höhe anpassen.

Draufsicht auf den schwarzen Bürostuhl.
Kunstleder-Bezug und "King"-Label aus der Nähe.

Für welche Statur eignet sich der Stuhl?

Wie immer ergeben die „offiziellen“ Angaben von Shops und Herstellern ein uneiniges Bild: Mal liest man was von 175-185 cm und mal von 180-200 cm. Bei der Tragkraft sieht es ähnlich aus: Hieß es eine Zeit lang, der King würde bis zu 180 kg tragen, heißt es nun, die Obergrenze läge bei 150 kg. Vielleicht weil man die neue Tank Series mit ihrer max. Last von 200 kg dadurch attraktiver erscheinen lassen möchte? Ich kann da nur mutmaßen aber den obligatorischen Gewichts-Peak beim Hineinfallelassen macht der King bei 180kg wohl nicht gerne mit.

Ich selbst bin 189 cm groß und sitze sehr bequem im auf der K-Serie. Wenn ihr mein Test-Video angeschaut habt – es lohnt sich! – dann habt ihr gesehen, dass auch eine zierlichere Person mit 170 cm Körpergröße komfortabel auf dem King sitzt.

Tipp: Wenn du dir nicht sicher bist, dann probiere am besten den ▷ Gaming-Stuhl Größenberater aus!

Meine persönlichen Erfahrungen und Feedback der Community mit einbezogen, komme ich zu folgender Empfehlung im King Series Test: Bei der Körpergröße sollte der Besitzer zwischen 170 cm und 205 cm messen sowie maximal 150-180 kg auf die Waage bringen.

Farbvarianten.

Farb-Varianten & Zubehör

Erhältliche Farben: Im Sortiment einschlägiger Shops finden sich auch beim King die üblichen Farben. Rot, Grün, Blau, Weiß, Grau und Schwarz – da sollte für jeden etwas dabei sein. Ich persönlich mag es schlicht und habe mich bei meinem Test – wie gewohnt – für Schwarz entschieden.

Nahaufnahme der Rollen und des Alu-Fußkreuzes.Zubehör: Eigentlich kommt der King mit allem, was das Gamer-Herz begehrt. Wer möchte, der kann sich jedoch das ein oder andere kleine Upgrade zulegen. Besonders empfehlen kann ich die Blade Rollen, die den König auf noch leiseren Füßen schonend über Parkett oder Laminat gleiten lassen (Schau dir dazu mein Video an: ▷ AKRacing Rollerblade-Rollen – diese sind vergleichbar). Eine Bürostuhlunterlage kannst du dir dann sparen.

Wenn du besonderen Wert auf eine angenehme Haltung deines Kopfes legst, dann solltest du dir das optionale Kissen in U-Form mal ansehen – ich selbst konnte dieses schon an verschiedenen DXRacern testen und war durchaus angetan.

Überblick: Mein Eindruck im King Series Test

KriteriumBeschreibung

Material

Wie bei aktuellen Chairs üblich, kommt auch dieser nur mit PU-Leder-Bezug. Im DXRacer Test ist mir dies jedoch nicht negativ aufgefallen. Mit hochwertigem Kunstleder kann ich mich mittlerweile anfreunden. Sieht schick aus, ist pflegeleicht und bietet ein gutes Sitzklima.

Komfort

Durch die großzügigen Abmessungen fühlt man sich wie auf einer bequemen Couch. Das Sportsitz-Feeling kommt etwas weniger rüber als bei schmaleren Sitzen, man fühlt sich dafür weniger eingeengt und sitzt langfristig bequemer. Angenehm sind auch die vergleichsweise leisen und leichtgängigen Rollen sowie die umfangreiche Verstellbarkeit.

Preis

Der King mit ca. 400 € fällt definitiv in die gehobene Preisklasse. Da man eine solche Investition jedoch nur einmal tätigt und der Stuhl sein Geld wert ist, sehe ich darin keinen Minuspunkt. Das Preis-/Leistungs-Verhältnis ist top - nicht umsonst ist der King trotz des höheren Kaufpreises ein Bestseller.

Optik

Er wirkt tatsächlich wie ein moderner Tron. Er ist größer, breiter und schwerer als seine Kollegen. Mir gefällt die Optik sehr und die Farbwahl lässt kaum Wünsche offen.

Ergonomie

Die umfassende Einstellbarkeit von Lehnen, Sitzhöhe, Kissen und Co. bietet für fast jeden eine passende Einstellung, sodass Bandscheiben und Wirbelsäule eine angenehm gesunde Position einnehmen.

Qualität

An meinem Stuhl aus dem DXRacer Testbericht konnte ich keine Mängel ausmachen. Alles war sauber verarbeitet und machte einen robusten Eindruck. Für seine Qualität bürgt der Hersteller mit lebenslanger Garantie auf Rahmen sowie Basis und 2 Jahre auf den Rest des Stuhls - normale Gebrauchsspuren natürlich ausgenommen.

Mein Testurteil zur King Serie

Testurteil zum King: Tjorven neben dem getesteten Stuhl aus der K-Serie.

Ergebnis vom Racer-Testbericht.

Der King bietet etwas weniger Support und Rennsitz-Feeling als kleinere Gamer Sessel, trumpft jedoch mit besonders großzügigen Dimensionen, die dem Sitzenden mehr Freiheit gewähren und gleichbleibend hohen Sitzkomfort für viele Stunden versprechen. Ich persönlich bevorzuge definitiv das Sitzgefühl auf der K-Serie.

Positiv aufgefallen sind mir im Test zudem die laufleisen Rollen und die insgesamt robustere Bauweise. Kleine Pluspunkte gibt es für die Anti-Rutsch-Punkte auf der Alu-Basis sowie für die 5-fach verstellbaren Armlehnen.

In Sachen Qualität muss sich der King lediglich den aktuellen Platzhirschen von noblechairs geschlagen geben.

Für mich gehört der King derzeit zu den besten Zockerstühlen auf dem Markt. Er vereint die wichtigsten Aspekte, auf die ich bei meinen Tests Wert lege: Die Qualität ist super, die Verstellbarkeit lässt keine Wünsche übrig, er lässt sich optimal an den Nutzer anpassen, ist auch nach langem Sitzen noch sehr bequem und sieht dabei beeindruckend sowie edel aus. Liegst Du im Bereich von 170cm bis 195cm so wird dir der Stuhl auf jeden Fall passen – auch wenn Du ein paar Kg mehr auf die Waage bringst. Schau dir meine Größenberatung weiter oben an und wenn er dir optisch zusagst, dann greif zu. Die King Series ist rundum beeindruckend und ihr Geld wert – ich verbringe täglich viele Stunden darauf!

Aktuelle Angebote zum King
1 Bewertungen
Aktuelle Angebote zum King

  • Auch für große & schwere Gamer geeignet
  • Einer der beliebtesten Zocker-Stühle
  • Hochwertig verarbeitet und besonders bequem
  • Sehr flexible Einstellmöglichkeiten
  • Hier findest Du die attraktivsten Angebote:

Relativ neu ist die DXRacer King Series. Während man bei F- und D-Serie lediglich auf einen Rennsport-Namen und die Nachempfindung des echten Rennsitzes Wert gelegt hat, hat man nun gemerkt, dass jeder einen Gaming-Stuhl sein Besitz nennen will. Und zwar nicht nur die, die Need for Speed und Forza zocken. Mittlerweile hat sich die DXRacer King Series zur beliebtesten Serie der DX-Modelle etabliert. Man hat sich also von den reinen racingmäßigen Bezeichnungen wie Drifting und Formula getrennt, um alle Gamergruppen anzusprechen. Der Name "DXRacer King" spielt unter anderem auf die körperlichen Proportionen an, für die dieser Stuhl geeignet ist. Bzw.…

Bewertungsübersicht

Qualität
Verstellbarkeit
Optik
Preis-Leistung

Sehr gut!

Fazit: Neben dem ProX und den Stühlen von noblechairs ist der King einer meinr Favoriten. Ein erstklassiger Zockerstuhl, auf dem besonders große, schwere Personen und Komfort-Liebhaber sich wohl fühlen. Klare Kaufempfehlung!

Nutzerwertung: 2.88 ( 37 Bewertungen)

Weiterführende Links zur K-Serie:

Alternativen zur King Series

ProX- vs. King-Serie: beide Stühle und Tjorven nebeneinander.

Für den Fall, dass dir die DXRacer K Series nicht gefällt, bleiben dir gar nicht mal so viele Alternativen. Gar nicht mal so viele bedeutet ja aber auch nicht keine – es gibt da zwei Modelle von AKRacing sowie die Iron Series von DX und die neue Tank-Serie, die noch großzügiger und stabiler daherkommt. Der Premium-Stuhl ProX von Konkurrenzhersteller AKRacing – zu sehen im Bild oben – ist kaum anders im Vergleich zu dem King. Auch diesen habe ich ausführlich getestet: ▷ ProX Serie im Test. Rückenlehne und Sitzfläche unterscheiden sich nur durch wenige Zentimeter und beide tragen die 150kg ohne Probleme. Du hast also die freie Wahl zwischen der K-Serie, dem Iron und der ProX Series.

Wenn du dir nicht sicher bist, wofür du dich entscheiden sollst, dann probiere unbedingt mein Beratungs-Tool aus:

Zur Groessenberatung: Ergonomie für eine gesunde Sitzhaltung.

Hinweis zur dieser Seite: Tagesaktuelle Preise / Affiliate Links / Bilder stammen z. T. von Amazon

Über Tjorven

Tjorven
Hi, ich heisse Tjorven Lundgren und bin der Autor dieses Ratgebers! Ich war selbst lange als professioneller CS 1.6 Spieler unterwegs und arbeite heute in der Medienbranche. In den Jahren als Profi habe ich ein Bewusstsein für gute Gaming Stühle entwickelt und in eSport-Kreisen hat heute jeder einen. Warum ein guter Gaming Stuhl so wichtig ist und warum auch Ihr einen braucht erfahrt ihr auf dieser Seite!

23 Kommentare

  1. Hallo Tjorven,

    ich bin ca 185m groß und wiege um die 85kg (20 Jahre alt).
    Würdest du mir eher die King oder Wide Serie von DXRacer empfehlen oder einen Noblechairs?

    LG Joseph

    • Tjorven

      Hi Joseph,

      King und Wide Series sind im Vergleich zum noblechairs PU ja schon einiges teurer und einen Gaming Stuhl für breitere Gamer brauchst du mit deinen Körperproportionen nicht. Ich würde deshalb schon den EPIC nehmen – der ist insgesamt ein bisschen wertiger verarbeitet, das PU ist dicker und damit beständiger und die Optik ist auch ziemlich nice. Zugleich ist er auch noch günstiger. Meinen Test zum noblechairs PU findest du oben im Menü.

      Grüße, TL

      • Danke für die schnelle Antwort. :)
        Ja ich tendiere auch eher zum EPIC. Nun ist es ja so, dass die SK-Edition rauskommt und mir ist aufgefallen, dass das Muster auf der Sitzfläche anders ist als bei der normalen PU-Version und dieser 10 Euro teurer ist. Hat er, außer dem Design, noch Unterschiede oder ist das der selbe ansonsten? (10 Euro mehr nur wegen SK?)

        LG

        • Tjorven

          Außer dem Design unterscheidet sich nichts bei den Stühlen. Die Special-Editions haben verschiedene Muster, die PU Stühle und die Echtlederstühle auch. Die 10€ mehr zahlst du tatsächlich nur wegen SK ;)
          Grüße
          TL

  2. Hallo Tjorven,

    erstmal Danke für die tolle Kaufberatung. Ich habe mir daraufhin einen DXRacer King mit Stoff/Mesh Gewebe bestellt. Vorweg das Ding sitzt für mich perfekt! Einfach genial das Teil.
    Leider habe ich ein paar Dinge die mir mir an meinem Stuhl aufgefallen sind, bei denen ich mir nicht sicher bin ob diese normal sind und dich ich auch nicht gut finde.

    1. Selbst wenn ich mich nur leicht gegen die Rückenlehne lehne und dann den Hebel zur Verstellung betätige knackt es einmal und man macht einen Ruck nach hinten. Das lässt sich nur verhindern in dem man vorher den Rücken von der Lehne anhebt und dann den Hebel zieht. Danach kann man die Lehne ohne Rucken und Knacken verstellen. Das nervt irgendwie, ist das normal?

    2. Selbst auf leichtester Wippstufe (Drehrad unten) braucht man noch realtiv viel Kraft um zu Wippen, obwohl ich eine großer kräftiger Typ bin. Auf max. Stufe ist das schon Beinmuskeltraining :-)

    3. Das Schlimmste ist allerdings der extreme chemische Gestank, den der Stuhl nun schon seit, fast 2 Wochen absondert. Hast Du, bzw. ihr das auch gehabt? Bei einem Stuhl der made in China ist, macht man sich da schon gleich wieder Gedanken nach irgendwelchen Gesundheitsgefahren oder Allergenen. Ein Ökotex Siegel (Hat jede gute Kaltschaummatraze) sucht man bei Gamingstühlen aber auch leider vergebens. Immerhin verbringt man auf dem Stuhl ja auch ne Menge Zeit. Gute Stühle made in Germany (wenns denn wirklich so ist) mit der Ausstattung und Schalenform liegen bei über 1000€. Ein Test alá Warentest oder Ökotest in Hinblick auf die Schadstoffe wäre mal ganz interessant. Auch gerade bei den Echtlederstühlen sicher sehr hilfreich.

    4. Habe extra die Stoffvariante gewählt damit man im Sommer nicht so stark dran klebt und schwitzt. Das hat in der Klasse ja nur noch DXRacer im Angebot, oder sehe ich das falsch? Maxnomic (welche aus der selben Fabrik in China kommen) hat nur Kunstleder. Ich würde sonst den ProX noch mal testen, aber den gibt es ja auch nur in Kunstleder. Zudem habe ich nicht herausfinden können wo die produziert werden. Weiß das einer?

    Danke für Deine/Eure Antworten und Erfahrungen

    • Tjorven

      Hi Jango,

      den DXRacer King gibt es eigentlich nicht mit Mesh-Bezug. Hast du dir diesen Stuhl bestellt: http://amzn.to/2n9CXCI ? Das ist ein Stuhl aus R- oder F-Serie, der Verkäufer hat ihn falsch eingestellt. Wenn er sonst zu dir passt, wäre das ja aber nicht weiter schlimm. Nur ein King ist es eben nicht :)

      zu1.: Das ist tatsächlich normal und bei allen Stühlen so.

      zu2.: Das finde ich nicht so normal. Also wir haben solche Probleme nicht, wenn wir den Widerstand herunterstellen. Ich weiß jetzt nicht, ob es nur dein persönliches Empfinden ist, oder dein Stuhl tatsächlich besonders „hart“ ist.

      zu3.: Wir haben keinen chemischen Gestank wahrgenommen. Wir haben zwar auch einen PU-Stuhl, aber wenn das Polster solche Gerüche absondert, hätten wir das ja riechen müssen. Entweder ist es also der Mesh-Bezug, der so stinkt, oder DXRacer hat da irgendwas verändert.

      zu4.: Ich finde nicht, dass der Unterschied zwischen Stoff und hochwertigem PU so gravierend ist. Einen Kompromiss würde da der noblechairs EPIC bieten. Hier wurde das Kunstleder an den Kontaktflächen perforiert, damit der Bezug atmen kann. Das sollte einiges bringen. AKRacing hat auch noch Stoffbezüge im Angebot, zum Beispiel in der Prime-Series. Findest du auf meiner Seite. Maxnomic produziert übrigens nicht in der gleichen Fabrik, wie DXRacer :) Aber natürlich ähneln sich die Stühle. Letztendlich produzieren alle Gaming Stuhl Hersteller in China, bei den Stuhlpreisen geht es auch nicht anders – ist aber auch nicht unbedingt schlimm :)

    • Hallo Tjorven,

      danke für schnelle Rückmeldung. Schade hatte gedacht ich habe ein Montagsmodell bekommen. Vielleicht riecht das PU durch das Meshgewebe einfach wesentlich intensiver. Hab aber leider nur 14 Tage Rückgaberecht, daher kann und will ich das mit dem Geruch nicht abwarten.
      Tja dann werde ich noch mal den Maxnomic und den AK Racer unter die Lupe nehmen. Wobei ich fast der Meinung bin der Maxnomic und der DX Racer sind sich sehr sehr ähnlich.

      Was das MeshGewebe angeht, so gibt es sehr wohl einen DXRacer King damit auf der deutschen DXRacer Website (Serie OH/KS11).
      Leider ist die Farbauswahl auf Grau und Rot beschränkt:

      Gruß Jango

      • Tjorven

        Hi Jango,

        alles klar, dann lieber zurücksenden. Maxnomic und DXRacer produzieren definitiv nicht in der gleichen Fabrik, das weiß ich aus sicherer Quelle. :)

        Danke, diese Versionen des Kings kannte ich noch gar nicht.

        Gruß, TL

  3. Hallo

    Frage zu der max. Belastbarkeit. Auf der Seite von DXRacer steht 135kg. Ist 150kg eine falsche Angabe oder das absolute Maximum?

    Bin selber 108kg (1.85m), na gut bin wieder am Sport treiben kann also bald leichter sein.

    Grüsse Christian

    • Tjorven

      Hi,

      danke für deinen Kommentar, manchmal versteht man nicht, was DXRacer da treibt – früher war der King mal bis 180kg belastbar, dann wurde auf 150kg reduziert und nun nochmals auf 135kg – macht für mich wenig Sinn, aber Recht hast du – im deutschen Shop wurde es geändert, genau wie im US-Shop. Werde ich dann bald mal abändern. Bin mir zwar recht sicher, dass auch 150kg gehen – hat sich schließlich bisher keiner beschwert – aber wenn DXRacer das so sagt, ändere ich lieber :)

      Grüße
      TL

      • Hey, danke für deine rasche Antwort.

        Ich habe gestern den DXRacer von den USA geschrieben und vor kurzem gab es eine Antwort.

        „The King Series is designed to accomidate a height of up to 6’2 and has a weight capacity of 300 lbs – 330 lbs. But you do need to be careful with Series like this that offer the race car styling, because you do not want to be at or over the maximum or it may feel too confining.“

        Also das heisst wohl wen ich das richtig übersetze (hoffich doch :D) es geht zwischen 300lbs (135kg) – 330lbs (150kg)

        Belastbarkeit: 135kg (bis max. 150kg)

        Grüsse Christian

  4. Hallo Tjorven,

    Ich möchte einen Büro Stuhl auf dem ich mindestens 10 Stunden sitzen kann und der so anpassbar wie möglich ist. Da bin ich auf die Gaming Stühle gestoßen. Deine Homepage ist übrigens super. Großes Kompliment. Nun meine Frage: Ich habe gelesen, dass die eine relativ harte Sitzfläche haben. Welcher der Stühle, die du getestet hast ist da deiner Meinung nach am komfortabelsten ? Bin eine Frau 170 und habe 70 kg. Vielen Dank für deine Empfehlung.
    LG
    Susanne

    • Tjorven Lundgren

      Hey Susanne,

      danke für das Kompliment. Die härte der Sitzfläche ist bei weitem nicht bei jedem Stuhl gleich. Wenn ich Dir 2 Stühle empfehlen würde, dann den noblechairs PU-Leder oder einen DXRacer aus der F-Serie. Ersterer ist etwas moderner, schicker und super anpassbar (beim PU ist die Sitzfläche weicher als beim Echtleder-Stuhl). Der DXRacer bietet zwar etwas weniger Verstellmöglichkeiten, ist dafür aber im Moment sehr günstig zu haben.

      Für den noblechairs schau mal ▷ hier und für den DXRacer ▷ hier rein (etwas weiter unten findest Du aktuelle Angebote).

      Es kommen sicherlich auch weitere Stühle in Frage, aber spontan würde ich einen von denen wählen. ;)

      Grüße, Tjorven

  5. Tim Schittenhelm

    Hi Tjorven,

    Super Test und gut geschrieben, aber Frage von mir:
    Hast du auch eine Meinung zu Maxnomic von Needforseat, Speziell jetzt in dieser „Gewichtsklasse“?
    (181kg max. ist zwar gut gemeint, aber 130kg max Stühlchen der Iron Klasse ist eher knuffig :( )

    Bin zwischen einem dieser beiden am Schwanken, im Internet findet sich meist nur das beide aus der selben Fabrik kommen, DXRacer etwas weicher sein soll, sonst aber nix.

    Wäre cool wenn du da was weißt. :)

    Gruß Tim

    • Tjorven Lundgren
      Tjorven Lundgren

      Hi Tim,

      mit Maxnomic habe ich bisher keine Erfahrungen gesammelt – hab bisher nur das selbe gelesen, wie du, nämlich dass die etwas härter sind.

      Die Maximalgewichtsangaben bei den Stühlen darfst du nicht falsch verstehen – es geht wirklich nur um maximal 180kg – bequem sitzen kann auf dem King auch jeder, der 80kg wiegt – das ist insofern kein Hindernis. Der King passt schon zu dir. Ansonsten gibt es ja noch den ProX von AKRacing – guck mal hier: AKRacing ProX Series Der ist für Gamer mit einem Gewicht von bis zu 150kg ausgelegt :)

      Hoffe, dass ich helfen konnte. Grüße,
      Tjorven

      • Tim Schittenhelm

        Hi zurück,

        danke dir für die Antwort.
        Ich schreibe einfach mal alles hier hin was ich in erfahrung bringen konnte, evtl. hilft die das auch. :)

        Ich hatte zwischendrin auch mit DXRacer eine E-Mail getauscht in der mir diese gesagt haben das der King auch nur bis 150kg gemacht ist, die 181kg sind wohl eine falsche Angabe… Ist aber wohl auch so das demnächst neue Modelle von DXRacer rauskommen.
        Mein Gewicht ist (nur noch! das waren mal mehr!) bei 172 kg, sofern brauche ich einen Stuhl der das auch ab kann.
        Needforseat hat mir zum Beispiel mittlerweile auch bestätigt das jeder ihrer Stühle mit dem Gewicht klar kommt, sofern man den Heavy-Duty-Alu-Fuss dazu kauft.
        Man soll allerdings (verständlicherweiße) auf die Form der Rückenlehne und Sitzfläche achten.

        Der AKRacing ist ebenfalls nur wieder 150 kg… Schade.

        Mal schauen was es wird. Vielen Dank auf jeden Fall. :)

        Mit freundlichen Grüßen

        Tim

        • Tjorven Lundgren
          Tjorven Lundgren

          Das hilft mir allerdings. Auf der US-Seite von DXRacer steht noch 180kg bzw. 400lbs – was für ein Irrtum. DXRacer Europe und Germany haben es richtig angegeben. Ich korrigiere das auch im Laufe des Tages, insofern danke für den Hinweis, Tim. Was demnächst von DX rauskommt, ist die T-Serie. Das hab ich auch mitbekommen, die soll 200kg stemmenn können. Habe dazu auch einen kurzen Artikel im Blog geschrieben.

          Dass man dir bei Maxnomic den Alu-Fuss rät, halte ich ehrlich gesagt für Unsinn Oo Ich kann mir kaum vorstellen, dass deren Standard 5-Punkt-Stahlkreuz nicht auch 170kg stemmen. Aber gut, wenn die das sagen :D

          Dann weiterhin viel Glück bei deiner Suche. Danke nochmal für deine Hinweise. Würde mich freuen, wenn du meine Seite auf FB likest :) https://www.facebook.com/gaming.stuhl.de/

          Freundliche Grüße! Tjorven

          • Tim Schittenhelm

            Mach ich doch glatt mal. :)

            Denke der Rat das die das alle tragen kommt daraus, dass das Innenleben bei den Stühlen das selbe ist, also der Rahmen und so was.
            Die sagten ja auch das man mit der Form der Sitzschale und so achten muss, dass quasi Rücken und Gesäß darin auch Platz finden.
            Die T-Serie klingt auf jeden Fall interessant, hast du dazu irgendwo Informationen? Mein aktueller Stuhl ist leider kaputt, daher kann ich nicht sooo lange warten damit. :D

          • Tjorven Lundgren
            Tjorven Lundgren

            Vielen Dank :)

            Das kann schon sein, ja. Ich habe mal bei DXRacer angefragt, wie lange das dauert. Vielleicht verraten die ja was ;) Kann ich natürlich verstehen :D Wenn es zu lange dauert, bringt das ja auch alles nichts.

          • Tjorven Lundgren
            Tjorven Lundgren

            Habe eine Antwort bekommen: Die T-Serie kommt in Deutschland etwa Juni/Juli auf den Markt.

  6. Hallo Tjorven,

    binde mal bitte einen Link zu Caseking hier ein, z.B. den hier
    DXRacer King Schwarz/Weiß

    sollst ja auch was davon haben, wenn ich dann einen Bestelle, machst hier ja ne vorzügliche Beratung!

    LG Fred

    • Tjorven Lundgren

      Hi Fred,

      das ist verdammt nett von dir! Es reicht, wenn du irgendeinen meiner Links zu Caseking anklickst – dann kannst du dir im Shop auch ruhig einen anderen Stuhl aussuchen, davon hab ich dann auch was ;) Ich habe den Link in deinem Kommentar trotzdem mal editiert.

      Aber nicht vergessen, der ist erst ab dem 13.01. lieferbar ;)

      Danke nochmal und liebe Grüße,
      TL

Leave a Reply

Deine Mail-Adresse wird nicht publiziert. Required fields are marked *

*

*